Carl Friedrich Ockert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edelwild

Carl Friedrich Ockert (auch Karl Friedrich, * 1. Mai 1825 in Dresden; † 1899 in München) war ein deutscher Landschafts-, Jagd- und Tiermaler der Münchner Schule.

Ockert studierte ab 1841 an der Dresdner Kunstakademie.

Nach dem Studium schuf er anfangs kleinformatige Landschaftsbilder. Ab 1853 wurde er in München tätig, wo er sich auf Rotwilddarstellungen spezialisierte.

Siebzehn seiner Jagdbilder befinden sich in den Sammlungen des Münchner Stadtmuseums.

Im Jahre 1867 veröffentlichte er im Münchner Franz Hanfstaengl Verlag „Ein Jagd-Album für alle Freunde des edlen Waidwerkes. Gemalt von Carl Ockert“.

1920 erschien postum im Hanfstaengl-Verlag sein „Jagd-Album. Dreißig Skizzen aus dem Leben in der Natur“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bénézit 1999
  • Ludwig 1978
  • Busse 1977
  • Thieme/Becker 1907–1950

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carl Friedrich Ockert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien