Carl Spude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carl Spude als Heidelberger Rhenane, 1871

Carl Spude (* 3. Juli 1852 in Driesen; † 30. Dezember 1914 in Kassel) war ein deutscher Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spude besuchte das Gymnasium in Küstrin, wo er 1871 sein Abitur ablegte, und studierte Rechtswissenschaft in Heidelberg, Göttingen und Greifswald. In Heidelberg war er Mitglied des Corps Rhenania, in Göttingen des Corps Hildeso-Guestphalia. 1876 bestand er das Referendarexamen, 1883 das Assessorexamen. Im August 1886 wurde er zum stellvertretenden Landrat in Bochum ernannt, 1887 zum Landrat daselbst. Von 1900 bis 1906 war er Oberregierungsrat in Arnsberg. 1907 trat er in den Ruhestand und ließ sich in Kassel nieder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Stadtmüller: Geschichte des Corps Hildeso-Guestphalia zu Göttingen. Göttingen 1954, S. 506.