Carl von Scheliha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Joachim von Scheliha (* 22. April 1802; † 24. Januar 1865) war ein deutscher Rittergutsbesitzer, Verwaltungsbeamter und Parlamentarier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl von Scheliha studierte ab 1820 an den Universitäten Jena, Leipzig und zuletzt wieder Jena. Er wurde Mitglied des Corps Saxonia Jena.[1] 1823 schloss er sich dem Corps Saxonia Leipzig an.[2] Nach dem Studium trat er in den preußischen Staatsdienst ein. Von 1834 bis 1861 war er Landrat des Landkreises Militsch.[3] Er war Besitzer des Ritterguts Labschütz.[4]

Von 1849 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 24. September 1854 saß Scheliha in der 2. und 3. Legislaturperiode als Abgeordneter des Wahlkreises Breslau 9 im Preußischen Abgeordnetenhaus. In der 2. Legislaturperiode gehörte er der Fraktion der Rechten an. Seine Fraktionszugehörigkeit in der 3. Legislaturperiode ist nicht überliefert. Von 1855 bis zu seinem Tod 1865 war Scheliha Mitglied des Preußischen Herrenhauses.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1849–1867, 1994, S. 221.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 71, 156
  2. Kösener Corpslisten 1960, 30,144
  3. Landkreis Militsch Verwaltungsgeschichte und Landratsliste auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)
  4. Kösener Korpslisten 1910, 154, 144

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]