Carlo Matteucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlo Matteucci

Carlo Matteucci (* 20. Juni[1] 1811 in Forlì, Romagna; † 25. Juni 1868 in Ardenza bei Livorno) war ein italienischer Physiker und Neurophysiologe.

Matteucci studierte von 1825 bis 1828 Mathematik an der Universität Bologna. Nach seiner Promotion 1829 setzte er seine Studien an der École polytechnique in Paris sowie in Bologna (1832), Florenz, Ravenna (1837) und Pisa fort. 1840 wurde er Professor für Physik an der Universität Pisa.

Angeregt von den Arbeiten von Luigi Galvani stellte er bioelektrische Experimente an. Matteucci war der Erste, dem es gelang, den elektrischen Strom eines Muskels direkt zu messen. Seine Forschungen beeinflussten Johannes Peter Müller und Emil Heinrich du Bois-Reymond.

Ab 1847 war Matteucci aktiv in der Politik, ab 1860 war er Senator. 1862 wurde Matteucci Unterrichtsminister.

Matteucci wurde 1844 mit der Copley Medal ausgezeichnet. Seit 1857 war er korrespondierendes Mitglied der Académie des sciences[2] und seit 1867 auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Die Farngattung Matteuccia mit der Art Matteuccia struthiopteris (Straußenfarn) ist nach ihm benannt.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lezioni di fisica. 2 Bände. Pisa 1841.
  • Sur un phenomene physiologique produit par les muscles en contraction. In: Ann. Chim. Phys. Band 6, 1842, S. 339–341.
  • Lezioni sui fenomeni fisico-chimici dei corpi viventi. Pisa 1844.
  • Trattato dei fenomeni elettrofisiologici degli animali. 1844.
  • Manuale di telegrafia elettrica. Pisa 1850.
  • Cours spécial sur l'induction, le magnétisme de rotation, etc. Paris 1854.
  • Corso di elettrofisiologia. 1857.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francesca Farnetani - Giuseppe Monsagrati: Matteucci, Carlo. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 72: Massimino–Mechetti. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2009.
  • Antonio Carrannante: Carlo Matteucci (1811–1868) e la pubblica istruzione. In: Cultura e scuola. 126, 1993, ISSN 0011-2771, S. 124–135.
  • Giuseppe Moruzzi: L'opera elettrofisiologica di Carlo Matteucci. Il contributo di Carlo Matteucci alla creazione del modello fisico del nervo. Università degli Studi, Ferrara 1975 (Quaderni di storia della scienza e della medicina 12, ISSN 0481-1054).
  • Clelia Pighetti: Carlo Matteucci e il risorgimento scientifico. Università degli Studi, Ferrara 1976 (Quaderni di storia della scienza e della medicina 14, ISSN 0481-1054).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So Dizionario biografico degli Italiani und der Eintrag beim italienischen Senat. Woher die bisherige Angabe 21. Juni stammt, lässt sich aus der Versionsgeschichte nicht rekonstruieren.
  2. Verzeichnis der Mitglieder seit 1666: Buchstabe M. Académie des sciences, abgerufen am 20. Januar 2020 (französisch).
  3. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Carlo Matteucci – Quellen und Volltexte