Carlton Cuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlton Cuse (2010)

Arthur Carlton Cuse (* 22. März 1959 in Mexiko-Stadt) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor und geschäftsführender Produzent. Er war an der Entwicklung der Serien Nash Bridges, Die Abenteuer des Brisco County jr. sowie Lost maßgeblich beteiligt. In diesen war er als Autor und geschäftsführender Produzent tätig. Außerdem schrieb er für die Serie Black Sash (2003), die jedoch nach nur sieben Folgen abgesetzt wurde.

Im Jahr 2010 arbeitete er mit Randall Wallace an einer Fernsehserie über den Amerikanischen Bürgerkrieg in Virginia.[1] Im März 2012 wurde er als Executive Producer für die Serie Bates Motel engagiert, die ein Prequel des Alfred Hitchcock Klassikers Psycho darstellt und deren Premiere am 18. März 2013 war.[2] Seit 2014 schreibt er Drehbücher für die Serie The Strain. Er war zudem an der Entwicklung der Serie Tom Clancy’s Jack Ryan beteiligt, die seit August 2018 ausgestrahlt wird.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlton Cuse hat nur insgesamt drei Lost-Folgen nicht zusammen mit Damon Lindelof geschrieben: „Hearts and Minds“ (Staffel 1), „Further Instructions“ (Staffel 3) und „Not in Portland“ (Staffel 3).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Junklewitz: Lost: Carlton Cuse mit neuem Serienprojekt. Serienjunkies.de, 21. November 2010, abgerufen am 22. November 2010.
  2. Steve Barton: Lost Showrunner Checks into A&E's Bates Motel? Dread Central, 11. März 2012, abgerufen am 11. März 2012.