Tom Clancy’s Jack Ryan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelTom Clancy’s Jack Ryan
OriginaltitelTom Clancy’s Jack Ryan
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch, Französisch, Syrisch, Spanisch
Jahr(e) seit 2018
Produktions-
unternehmen
Amazon Studios
Länge 43–65 Minuten
Episoden 16 in 2+ Staffeln (Liste)
Genre Action, Politthriller
Idee Carlton Cuse,
Graham Roland
Musik Ramin Djawadi
Erstveröffentlichung 31. August 2018 (USA) auf Prime Video
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
31. August 2018 auf Prime Video
Besetzung
Synchronisation

Tom Clancy’s Jack Ryan, auch Jack Ryan genannt, ist eine US-amerikanische Actionserie von Carlton Cuse und Graham Roland, die 2018 begonnen hat und beim Video-on-Demand-Anbieter Prime Video erschien. Sie ist in dem von Tom Clancy entworfenen Jack-Ryan-Universum angesiedelt und besteht aus zwei 8-teiligen Staffeln; eine dritte Staffel ist angekündigt. Die Titelrolle spielt John Krasinski.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryan und Greer sind in Europa und im Nahen Osten auf der Jagd nach dem mutmaßlichen syrischen Terroristen Mousa Bin Suleiman. Dieser verübt alsbald in Paris, wo er einst aufgewachsen und beruflich und sozial diskriminiert worden ist, einen Giftgasanschlag auf eine vollbesetzte Kirche, wodurch Hunderte Menschen sterben. Ryan und Greer helfen Suleimans Ehefrau dabei, mit ihren Kindern vor ihrem Ehemann in die USA zu fliehen, und erhalten im Gegenzug ihre Hilfe bei der Lokalisierung von Suleiman. Dieser sorgt insgeheim dafür, dass der US-Präsident über ein von Suleiman freigelassenes Team von Ärzte ohne Grenzen unter Verdacht gerät, mit Ebolaviren infiziert worden zu sein. In dem Krankenhaus in Washington, D.C., wo der Präsident deshalb in Quarantäne kommt, möchte Suleiman radioaktives Material freisetzen. Durch den Einsatz von Ryan und den Secret Service misslingt ihm der Plan allerdings, ehe er von Ryan erschossen wird.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryan und Greer gehen in Venezuela, wo gerade Präsidentschaftswahlkampf stattfindet, der Spur einer verdächtigen Schiffsfracht nach, die möglicherweise für Terroranschläge benutzt werden kann. Auf Ryan und seinen diesbezüglich schon länger ermittelnden, langjährigen Freund, den US-Senator Moreno, wird in Caracas ein Attentat verübt, bei dem Moreno stirbt. Für Ryan und Greer liegt der Verdacht nahe, dass der amtierende venezolanische Präsident Nicolas Reyes für beide Angelegenheiten verantwortlich ist. Im Laufe der Handlung wird deutlich, dass eine Londoner Firma nicht nur Ausrüstung und Personal für den Abbau von Tantal nach Venezuela geschickt hat und dabei für eine von Reyes mit geführte, venezolanische Scheinfirma arbeitet, sondern auch an der Vermittlung des Attentäters mitgewirkt hat. Greer entdeckt eine Verbindung zwischen dem Tantal-Abbau und dem Verschwinden des Ehemannes von Gloria Bonalde, der aussichtsreichsten Oppositionskandidatin und Kontrahentin von Reyes. Während Reyes in Caracas seine Wahlsiegchancen durch antiamerikanische Pressemeldungen und die Einschüchterung der Opposition zu erhöhen versucht, befreit Ryan mit einigen Helfern im Dschungel einen Teil der in Reyes’ Auftrag dort inhaftierten, oppositionellen Intellektuellen. Mit den medial veröffentlichten Fotos des anderen, von Reyes’ Gefolgsleuten getöteten Teils der Häftlinge beeinflusst Ryan den Wahlausgang so, dass Bonalde gewinnt. Bei der gewaltsamen Befreiung von Greer aus dem venezolanischen Präsidentenpalast durch Ryan und sein Team sterben etliche Sicherheitskräfte. Schließlich ermittelt Ryan, dass ein anderer US-Senator aus geostrategischem Interesse bei der Führung der Scheinfirma kooperiert hat.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Tom Clancy entworfene Figur Jack Ryan hat eine lange Geschichte in Film und Fernsehen. Die Figur wurde zuvor schon von Alec Baldwin, Ben Affleck, Chris Pine und Harrison Ford gespielt. Im Film Jagd auf Roter Oktober aus dem Jahr 1990 hatte Baldwin erstmals diese Rolle übernommen, Ford verkörperte die Figur in Die Stunde der Patrioten und Das Kartell. Affleck spielte Ryan in Der Anschlag. Später übernahm Pine die Rolle in dem nicht auf einem Roman basierenden Film Jack Ryan: Shadow Recruit.

Die Idee zur Serie stammt von Carlton Cuse und Graham Roland. Cuse sagte nach der Weltpremiere beim Fernsehfestival in Monaco, „erst wollten wir ein Buch von Clancy verarbeiten, dann aber fanden wir es deutlich herausfordender, interessanter, die Serie mit aktuellen Ereignissen, mit dem Terrorismus im Mittleren Osten zu verbinden“. Roland ergänzte, „unsere Jack-Ryan-Produktion ist mehr ein Feature-Film, sehr real, von hoher Authentizität“.[1]

Robert F. Phillips ist der Produzent der Serie. Der norwegische Regisseur Morten Tyldum inszenierte die Pilotfolge.[2] Die Musik zur Serie wurde von Ramin Djawadi komponiert.[3] Der Soundtrack, der 22 Musikstücke umfasst (25 in der Bonus-Version) wurde am 31. August 2018 von La-La Land Records als Download veröffentlicht.[4][5]

Ausstattungsnachbauten auf der San Diego Comic-Con 2018

Die Dreharbeiten fanden in Los Angeles in Kalifornien, in einem Studio im kanadischen Montreal und in verschiedenen Ländern Europas und Afrikas statt.[2]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Krasinski übernahm die titelgebende Hauptrolle von Jack Ryan. Die Schauspielerin Dina Shihabi, die in der Rolle der Ehefrau des Topterrorist Suleiman zu sehen ist, stammt aus Saudi-Arabien und war sich unsicher diese Rolle zu spielen, da sie eine Ehefrau spielt, die sich gegen ihren Mann wendet und eine Mutter, die sich entschließt, ihren Kindern und sich eine Zukunft jenseits der terroristischen Verwicklungen ihres Mannes zu geben.[1]

Die deutsche Synchronisation entstand im Jahr 2018 nach einem Dialogbuch und unter der Dialogregie von Oliver Schwiegerhausen durch die Synchronfirma Arena Synchron in Berlin.[6]

Die Tabelle nennt die Schauspieler, ihre Rollennamen, ihre Zugehörigkeit zur Hauptbesetzung (●) bzw. zu den Neben- und Gastdarstellern (•) je Staffel und die deutschen Synchronsprecher. Weitere Neben- und Gastdarsteller nennen die Staffelartikel.

Schauspieler Rolle 1 2 Synchronsprecher[6]
John Krasinski Dr. Jack Ryan René Dawn-Claude
Wendell Pierce James Greer Matti Klemm
Abbie Cornish Dr. Cathy Mueller Lara Trautmann
Ali Suliman Mousa Bin Suleiman Tayfun Bademsoy
Dina Shihabi Hanin Ali Amor Schumacher
John Hoogenakker Matice Sven Gerhardt
Noomi Rapace Harriet „Harry“ Baumann Sandra Schwittau
Michael Kelly Mike November Peter Flechtner
Jovan Adepo Marcus Bishop Roman Wolko
Jordi Mollà Nicolas Reyes Sebastian Christoph Jacob
Cristina Umaña Gloria Bonalde Carolina Vera
Francisco Denis Miguel Ubarri Nicolas Buitrago
Tom Wlaschiha Max Schenkel Tom Wlaschiha

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Oktober 2017 wurde im Rahmen der New York Comic-Con ein erster Trailer zur Serie veröffentlicht[7][8], ein weiterer folgte Ende Januar 2018, kurz vor dem Super Bowl.[9] Ein erster Langtrailer wurde im Juni 2018 vorgestellt[10], ein weiterer Anfang Juli 2018.[11]

Die erste Staffel steht seit dem 31. August 2018 bei Prime Video zur Verfügung, die zweite Staffel seit dem 1. November 2019.[12] Im Februar 2019 verlängerte Amazon die Serie um eine dritte Staffel.[13]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Regie Drehbuch
1 1 Suleiman Pilot Morten Tyldum Carlton Cuse, Graham Roland
2 2 French Connection French Connection Daniel Sackheim Carlton Cuse, Graham Roland
3 3 22, schwarz Black 22 Patricia Riggen Carlton Cuse, Graham Roland
4 4 Der Wolf The Wolf Daniel Sackheim Carlton Cuse, Graham Roland
5 5 End of Honor End of Honor Patricia Riggen Stephen Kronish
6 6 Böse Menschen, gute Menschen Sources and Methods Carlton Cuse Patrick Aison
7 7 Der Junge The Boy Patricia Riggen Nazrin Choudhury, Nolan Dunbar
8 8 Inshallah Inshallah Daniel Sackheim Carlton Cuse, Graham Roland

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Regie Drehbuch
9 1 Die Fracht Cargo Phil Abraham Carlton Cuse, Graham Roland
10 2 Tertia Optio Tertia Optio Phil Abraham Vince Calandra, Daria Polatin
11 3 Der Orinoco Orinoco Andrew Bernstein David Graziano, Annie Jacobsen
12 4 Eprius Dressed to Kill Andrew Bernstein Graham Roland, Nolan Dunbar
13 5 Blaues Gold Blue Gold Dennie Gordon Vince Calandra, Annie Jacobsen
14 6 Persona Non Grata Persona Non Grata Dennie Gordon David Graziano, Daria Polatin
15 7 Dios y Federacion Dios y Federacion Dennie Gordon Graham Roland, Carlton Cuse
16 8 Strongman Strongman Andrew Bernstein Carlton Cuse, Graham Roland

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Griffin von IGN meinte, dank der Autoren Carlton Cuse und Graham Roland sei Jack Ryan die interessanteste Version, die im Franchise bislang zu sehen war. Die Autoren erreichten dies, indem sie zu einem frühen Zeitpunkt in Ryans Karriere beginnen, als er nur ein Analyst bei der CIA war und hinter einem Schreibtisch saß. John Krasinskis bezaubernde Darstellung von Ryan sei sofort ansprechend, und sein jungenhaftes Lächeln, in das sich eine Spur von Verschmitztheit mischt, füge der ansonsten düsteren Handlung eine unerwartet lustige Ebene hinzu, so Griffin.[14]

Mehrere Kritiker hoben anerkennend bis lobend hervor, dass die Serie Stereotype bzw. Schwarz-Weiß-Malerei bei der Darstellung der Terroristen vermeide.[15] Im Fernsehmagazin Prisma hieß es hierzu, dass die Islamisten einen „glaubhaften Hintergrund“ erhielten und „nicht als stumpfe, unkultivierte Barbaren gezeigt“ würden.[16] Der Kritiker des Tagesspiegels gab sich überzeugt davon, dass die Serie den Islam nicht als „Kultur des Bösen“ vermittele, sondern es radikalisierte Muslime gebe, die Böses tun. Insofern sei Jack Ryan überlegter und weiter als Serien wie Homeland oder 24.[1] Anderer Meinung war der NZZ-Autor Felix Simon, der zwar die generelle Machart lobte, die Darstellung und Aktionen der Terroristen jedoch mit den Worten kritisierte, sie würden im Laufe der Serie „immer abstruser“ und ihre Darstellung „immer stereotyper“.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NAACP Image Awards 2020

Primetime-Emmy-Verleihung 2019

  • Nominierung in der Kategorie Sound Editing for a Comedy or Drama Series (Folge Jack Ryan: Pilot)
  • Nominierung in der Kategorie Outstanding Special Visual Effects in a Supporting Role (Folge Jack Ryan: Pilot)[19]

Saturn-Award-Verleihung 2019

  • Nominierung als Best Streaming Fantasy, Sci-Fi, or Action/Thriller Television Series
  • Nominierung als Best Actor in Streaming Presentation (John Krasinski)

Visual Effects Society Awards 2019

  • Auszeichnung in der Kategorie Outstanding Supporting Visual Effects in a Photoreal Episode[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Joachim Huber: Der Moment des Patrioten, in: Der Tagesspiegel vom 21. August 2018, abgerufen am 31. März 2019
  2. a b Anna Vero Wutschel: Timothy Hutton übernimmt Rolle in Amazon-Serie 'Jack Ryan' nach Tom Clancy In: dvd-forum.at, 17. März 2017.
  3. Ramin Djawadi to Score Amazon’s 'Jack Ryan' Series In: filmmusicreporter.com, 8. November 2017.
  4. La-La Land Records to Release Soundtrack Album for Amazon’s ‘Tom Clancy’s Jack Ryan’. In: filmmusicreporter.com, 10. Juli 2018.
  5. Soundtrack Details for Amazon’s ‘Tom Clancy’s Jack Ryan’ Announced | Film Music Reporter. Abgerufen am 9. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. a b Tom Clancy’s Jack Ryan. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 7. März 2019.
  7. Filmstarts: „Jack Ryan“: Comic-Con-Trailer zum ersten Serien-Einsatz des berühmten CIA-Analysten. Abgerufen am 9. Februar 2020.
  8. http://www.comingsoon.net/tv/trailers/893969-the-jack-ryan-trailer
  9. Markus Trutt: Zu den Worten von Trump und Obama: „Jack Ryan“ kämpft im Super-Bowl-Trailer zur Amazon-Serie ums Überleben In: filmstarts.de, 31. Januar 2018.
  10. Filmstarts: „Jack Ryan“: Langer Trailer zur Tom-Clancy-Serie mit „A Quiet Place“-Star John Krasinski. Abgerufen am 9. Februar 2020.
  11. Ellis Clopton: Amazon’s New ‘Jack Ryan’ Trailer Promises a ‘New Frontier’. In: Variety. 4. Juli 2018, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  12. Martin Ramm: John Krasinski als „Jack Ryan“: Trailer und Starttermin zur 2. Staffel auf Amazon. In: Filmstarts. 6. September 2019, abgerufen am 8. September 2019.
  13. Peter White: John Krasinski’s ‘Jack Ryan’ Renewed For Season 3 At Amazon – TCA. In: deadline.com. 13. Februar 2019, abgerufen am 4. Oktober 2021 (englisch).
  14. Tom Clancy’s Jack Ryan: Series Premiere Review – IGN. Abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).
  15. Rosa Schmidt-Vierthaler: „Jack Ryan“: Ein Kult-Agent in Serie, in: Die Presse vom 9. Sep. 2018, abgerufen am 31. März 2019
  16. Markus Schu: Jack Ryan kehrt bei Amazon Prime zurück, in: Prisma, ohne Datum, abgerufen am 31. März 2019
  17. Felix Simon: Die TV-Serie «Tom Clancy’s Jack Ryan» setzt auf Action und einwandfreie Patrioten, in: NZZ vom 24. Okt. 2018, abgerufen am 31. März 2019
  18. Erik Anderson: 2020 NAACP Awards: Billy Porter, Lizzo, Regina King, Angela Bassett up for Entertainer of the Year. In: awardswatch.com, 9. Januar 2020.
  19. Emmys 2019: List of Nominations. In: Variety, 16. Juli 2019.
  20. Kristopher Tapley: ‘Avengers,’ ‘Spider-Verse’ and ‘Lost in Space’ Lead Visual Effects Society Awards Winners. In: Variety. 6. Februar 2019, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch).