Carmen Souza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carmen Souza 2014 Live in Einbeck

Carmen Souza (* 20. Mai 1981 in Lissabon, Portugal[1]) ist eine Jazzsängerin und Songwriterin mit kapverdischen Wurzeln. Sie lebt in London.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Souza wuchs bis zu ihrer Volljährigkeit in Lissabon auf. Ihr Vater fuhr zur See und war daher häufig auch für längere Zeiträume abwesend. Ihre Kindheit war deshalb oft vom Gefühl der Sehnsucht geprägt. Auf diesen Umstand führt die Musikerin die Schwermütigkeit zurück, die vielen ihrer Kompositionen anhaftet. Sie wuchs in einem von Armut geprägten Viertel der portugiesischen Haupt- und Hafenstadt auf, in dem überwiegend Menschen leben, die aus den ehemaligen portugiesischen Kolonien stammen. Dadurch kam sie auch früh in den Kontakt zu den vielen Musikstilen des ehemaligen Kolonialreiches.

Sie besucht regelmäßig die Heimat ihrer Eltern, da viele ihrer Familienangehörigen immer noch auf den Kapverden leben. Ihre Muttersprache ist daher das kapverdische Kreol, aber sie erlernte auch die portugiesische Sprache, die sie fließend spricht. Neben diesen Sprachen beherrscht die Musikerin Französisch, Englisch, Spanisch und auch ein wenig Deutsch. Ihre ersten Erfahrungen als Sängerin auf einer Bühne sammelte Souza schon als Teenager in einem Gospelchor ihrer katholischen Kirchengemeinde in Lissabon.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Musikspektrum ist ebenso weit gefächert wie das Konglomerat der Sprachen, die in ihren Liedtexten von ihr verwendet werden. Auch als Komponistin und Texterin bedient sie sich verschiedener Genres, der überwiegende Anteil ihrer Liedtexte verfasst sie in ihrer Muttersprache. Bei Live-Auftritten baut sie auch Textpassagen in der jeweiligen Landessprache in ihre Lieder ein, in dem sie sich gerade befindet (Schnitzelkraut).

Da ihre familiären Wurzeln auf den kapverdischen Inseln liegen, ist ihre Musik auch stark von der kapverdischen Folklore (Funaná, Morna, Batuku und Mazurka) beeinflusst, die an afrikanische oder karibische Rhythmen erinnern. Aber auch die Melancholie des portugiesischen Fado, den sie in ihrer Kindheit in Lissabon kennengelernt hat, brasilianische Folklore, sowie der Blues und der Soul haben ihre Stimme maßgeblich geprägt. Als stimmliches Vorbild nennt sie die farbige Jazzvokalistin Nina Simone,[3] sie interpretiert aber auch Lieder von Édith Piaf.

Als Souza 17 Jahre alt war, entdeckte der in Portugal sehr populäre Bassist Theo Pas'cal ihr musikalisches Multitalent und wurde ihr Produzent. Seit 2001 bilden die beiden auch auf der Bühne ein festes Team, denen sich in den Folgejahren wechselnde Musiker, zumeist in Quartetten anschlossen. Souza selber spielt verschiedene Instrumente, zu nennen sind Gitarre, Keyboard, Klavier, Fender Rhodes und eine Vielzahl von Rhythmusinstrumenten. Gemeinsam mit Pas'cal trat sie auf vielen international hochgradig besetzten Jazzfestivals auf. Im Herbst 2014 tourt sie durch Europa und präsentiert dabei ihr neuestes Musikalbum Katchupada. Neben Souza und Pas'cal spielen bei dieser Tournee der Engländer Ben Burrell (Flügel) und der aus Mozambique stammende Elias Kacomanolis (Percussion).[4]

Die Live-Präsentation ihrer Studiostücke erfolgt free und eröffnet den mitspielenden Musikern Platz für ausgiebige Soli, aber auch die Überleitung von ihren Songs zu bekannten Melodien ist Teil ihres Repertoires. So hat sie bei der Zugabe beim Einbecker Konzert (2014) ihr Lied Afri Ká zum Ausklang in Miriam Makebas Welterfolg Pata Pata übergeleitet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ihr drittes Album Protegid erhielt eine Nominierung für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, und war ebenfalls für den Grammy Award für das beste zeitgenössische Weltmusik-Album nominiert.[5]
  • Der Radiosender WDR 3 kürte im Februar 2014 ihre CD "Live at Lagny Jazz Festival" zur CD der Woche.[6]
  • Ihre aktuelle CD Live At Lagny Jazz Festival wurde für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.[7]
  • Der Online-Kulturteil der Stadt Offenburg nennt sie: Die neue Stimme der Kapverden und führt sie als ein exzellentes Beispiel für die explosive künstlerische Entwicklung, die der Jazz derzeit an den Rändern Europas erfährt an.[3]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 gewann Carmen Souza bei den kapverdischen Cabo Verde Music Awards mit ihrem Kachupada Album den Titel der besten weiblichen Sängerin und auch den Preis der besten Morna-Interpretin. Sie befindet sich dadurch in direkter Nachfolgeschaft von Cesária Évora.

Festival-Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Ess E Nha Cabo Verde
  • 2008: Verdade
  • 2010: Protegid
  • 2011: Carmen Souza Duo feat. Theo Pas´cal - London Acoustic Set
  • 2013: Kachupada
  • 2014: Live at Lagny Jazz Festival
  • 2017: Creology

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 % des Erlöses der CD London Acoustic Set stifteten die Musiker an mehrere wohltätige Einrichtungen: (Abraco / SOS Children Villages / Unicef Brasil Campaign- Racisme)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carmen Souza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie (FranceTvInfo)
  2. Website
  3. a b Kulturteil der Stadt Offenburg@1@2Vorlage:Toter Link/www.offenburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. "Heilbronn - Jazzclub" Archivlink (Memento des Originals vom 29. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adticket.de
  5. Website
  6. WDR 3, CD der Woche (Memento des Originals vom 27. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wdr3.de
  7. "Heilbronn - Jazzclub" Archivlink (Memento des Originals vom 29. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adticket.de