Carmen Stephan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carmen Stephan, Jürgen-Ponto-Preisverleihung 2012

Carmen Stephan (* 1. August 1974 in Berching, Bayern)[1] ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carmen Stephan arbeitete als freie Journalistin für Zeitschriften wie SZ-Magazin, Du, FAS und leitete eine Zeit lang das Kulturressort von Spiegel Online. Sie lebte und arbeitete eine Zeit lang in Madrid, Dublin, Hamburg und München. Außerdem verbrachte sie von 2002 bis 2004 in Rio de Janeiro, wo sie sich mit der Arbeit des Architekten Oscar Niemeyer befasste. 2005 erschien ihre Porträtsammlung Brasília Stories im Blumenbar-Verlag. Ihr Romandebüt Mal Aria erschien 2012 im S. Fischer Verlag. Zum Roman heißt es in der Zeit, Mal Aria sei „ein kühner Kunstgriff, der auf einen Schlag das anthropozentrische Weltbild auf den Kopf stellt und eben deshalb unsere Konstanten des Menschseins umso nachdrücklicher in Frage zu stellen in der Lage ist.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literaturpreis 2012, juergen-ponto-stiftung.de
  2. http://www.zeit.de/kultur/literatur/2012-09/carmen-stephan-mal-aria-buch
  3. http://m.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2013/05/2013-05-22-bkm-stipendium.html
  4. http://blog.goethe.de/stadtschreiber/pages/stadtschreiber.html
  5. http://buddenbrookhaus.de/de/469/debuet-im-buddenbrookhaus.html