Carmengloria Morales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carmengloria Morales (* 1942 in Santiago de Chile) ist eine chilenisch-italienische Malerin. Sie lebt und arbeitet in Italien.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morales ist in Chile geboren und lebt seit den 1950er Jahren in Italien. 1961 zog sie nach Rom, jetzt lebt sie in Viterbo.

In Mailand hat sie Kunst studiert und die monochrome Malerei von Lucio Fontana, Piero Manzoni und Mark Rothko schätzen gelernt.

Seit 1971 arbeitet sie bevorzugt mit Diptychen, runden und ovalen Formaten.[1]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Carmengloria Morales: Painting 2000–2012 Fabbri C.A. Contemporary Art, Mailand[2]
  • 2004 S 65, Köln 2001 Galerie Rupert Walser, München
  • 1987 Rosenberg Gallery, New York

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unique Act: Five Abstract Painters: Frederic Matys Thursz, Sean Scully, Carmengloria Morales, Sean Shanahan, Ruth Root ISBN 1848220022
  • Radical Painting Williams College Museum of Art/Williamstown, Massachusetts 1984

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raphael Rubinstein 2010: Carmengloria Morales Abgerufen am 21. März 2013
  2. artinfo Abgerufen am 21. März 2013
  3. Fabbri C.A. Contemporary Art über Carmengloria Morales (Memento vom 1. Juni 2013 im Internet Archive) abgerufen am 10. Februar 2016