Caroline Mall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Caroline Mall-Winterstein (2015)

Caroline Mall-Winterstein (* 9. August 1967 in Reinach) ist eine Schweizer Politikerin (SVP) und seit 2011 Landrätin des Kantons Basel-Landschaft[1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caroline Mall-Winterstein wuchs in Reinach auf und besuchte dort die Grundschule. In Basel absolvierte sie eine kaufmännische Ausbildung, die sie 1987 abschloss. Anschliessend war sie im Bankensektor bei der UBS in Basel und Genf, bei der Crédit Suisse in Genf und bei der Kreissparkasse in Deutschland tätig.

Mall-Winterstein ist Hausfrau, Mutter von drei Kindern[2] und absolviert ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mall-Winterstein ist seit 2008 Einwohner- und Schulrätin in Reinach und seit 2009 Präsidentin der SVP Sektion Reinach BL.[3] Seit 2011 ist sie Landrätin und Mitglied der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion und der interparlamentarischen Geschäftsprüfungskommission der Universität Basel. Seit 2013 ist sie Mitglied der Bildungskommission SVP Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über mich. In: Caroline Mall. 21. November 2014 (caroline-mall.ch [abgerufen am 18. Dezember 2016]).
  2. Franziska Laur, Rahel Koerfgen: Im Erfinderland von Ritalin wächst das Misstrauen. In: Berner Zeitung. 1. Mai 2014, abgerufen am 16. Juni 2015.
  3. Anna Wanner: SVP-Politiker predigen die traditionelle Familie - leben sie aber nicht. In: Aargauer Zeitung. 13. November 2013, abgerufen am 18. Juni 2015.