Carsten Klomp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carsten Klomp (* 1965 in Hagen) ist ein deutscher Kirchenmusiker, Komponist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klomp studierte Schulmusik, Kirchenmusik, Instrumentalpädagogik Klavier sowie Künstlerisches Hauptfach Orgel an der Hochschule für Musik Detmold, außerdem Germanistik an der Universität Bielefeld. Von 1986 bis 1992 war er Kirchenmusiker an der Stiftskirche in Herdecke. 1992 wechselte er an die Christuskirche in Bremerhaven. Hier gründete er zusätzlich zur bereits bestehenden Bremerhavener Stadtkantorei den Bremerhavener Kammerchor sowie das Bremerhavener Kammerorchester. 1995 wurde er als Landeskantor (Landeskirchenmusikdirektor) an die Freiburger Ludwigskirche berufen. Hier gründete er die Freiburger Kantorei und das Herdermer Vokalensemble, die er beide bis 2012 leitete. Außerdem initiierte er die ökumenische Orgelkonzertreihe Mit Bach durch die Regio und mit der Stiftung für Musik an der Ludwigskirche die erste kirchenmusikalische Gemeindestiftung Deutschlands. In seiner Eigenschaft als Landeskantor gründete er 2005 das „Haus der Kirchenmusik“ im südbadischen Schloss Beuggen, das er auch in seiner neuen Position als Professor an der Heidelberger Hochschule für Kirchenmusik leitet.

1997 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Freiburg, 1998 einen weiteren an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg. 2000 wurde er an der Freiburger Musikhochschule zum Professor ernannt und leitete dort bis 2012 eine Improvisationklasse. Seit dem Wintersemester 2012/2013 hat er eine Orgelprofessur an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg inne.[1]

Klomp komponiert geistliche Werke, die vielfach im Bärenreiter-Verlag und im Strube-Verlag erscheinen, außerdem ist er seit 2000 einer der Herausgeber der Fachzeitschrift Forum Kirchenmusik.[2] Im Bärenreiter-Verlag gibt er die europaweit rezipierte Notenreihe "organ + one" heraus, die mit inzwischen neun Bänden abgeschlossen ist, sowie gemeinsam mit Heiko Petersen die Heftreihe "organ + brass". 2018 erschien im Bärenreiter-Verlag das zweibändige "Ökumenische Orgelbuch", das Klomp gemeinsam mit Markus Karas herausgab und das mit über 550 Seiten zu den größten Sammlungen mit neu komponierten Choralvorspielen nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland gehört.

Ebenfalls 2018 erschien im Butz-Verlag (Bonn) der erste Band seiner Orgelschule "Orgelspiel von Anfang an", der nach nur einem Jahr bereits in die zweite Auflage geht. Der zweite Band wird im Jahr 2020 erscheinen, ein dritter Band ist für das Jahr 2021 in Planung.

2008 nahm er an der Stumm/Goll-Orgel der Stadtkirche Karlsruhe-Durlach die CD Feuerwerk für eine Orgel mit Choralwerken aus drei Jahrhunderten, darunter überwiegend eigene Werke, auf, die beim Label von Oliver Wölbern erschien. Außerdem nahm er gemeinsam mit dem Raschèr Saxophonquartett eine CD mit Bachs Kunst der Fuge sowie diverse weitere CDs gemeinsam mit seinem Duopartner, dem Trompeter Rudolf Mahni, auf.

Er ist mit Pfarrerin Wibke Klomp verheiratet und hat zwei Kinder.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage von Carsten Klomp an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg
  2. Forum Kirchenmusik, abgerufen am 31. Mai 2010
  3. Mitteilung des Evangelischen Pressedienstes Südwest vom 2. Mai 2010. Archiviert vom Original am 27. September 2010; abgerufen am 31. Mai 2010.