Carsten Roth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carsten Roth (* 1958 in Hamburg) ist ein deutscher Architekt und Hochschullehrer am Institut für Baukonstruktionen und Industriebau der Technischen Universität Braunschweig.

Leben[Bearbeiten]

Carsten Roth studierte an der Technischen Universität Braunschweig und an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Gustav Peichl sowie in den USA am Virginia Polytechnic Institute in Blacksburg und Alexandria, hier mit Schwerpunkt „Tageslichtführung im architektonischen Raum“. Nach der Rückkehr gründete er 1987 ein eigenes Architekturbüro in Hamburg.

Von 1998 bis 1999 war Roth Gastprofessor an der Gesamthochschule Kassel im Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion. Im Jahr 2002 wurde ihm der Kritikerpreis des Verbands der deutschen Kritiker e. V. im Bereich Architektur verliehen. Seit September 2003 ist Carsten Roth Universitätsprofessor am Institut für Industriebau und Konstruktives Entwerfen der TU Braunschweig. Von 2011 bis 2013 war Carsten Roth Vorsitzender des Beirates für Stadtgestaltung der Stadt Linz in Österreich. Von 2012 bis 2014 war Carsten Roth festes Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Bremerhaven.

Professor Carsten Roth lebt und arbeitet in Hamburg und Braunschweig.

Werke[Bearbeiten]

  • 2014: Wohn- und Geschäftshaus Ensemble ELBDECK in Hamburg-Neumühlen mit ca. 32.500 qm BGF
  • 2013: Bürohausensemble als Entrée zur Sophienterrasse in Hamburg-Harvestehude
  • 2012: Neubau für die BMW AG, das Gebrauchte Automobile Zentrum in Barsbüttel
  • 2012: W5+, Neubau im Medienpool Waterloohain in Hamburg-Eimsbüttel
  • 2012: Foyer Caffamacherreihe in der Hamburger Innenstadt
  • 2010: Zentrale der Österreichischen Volksbanken-AG am Wiener Ring
  • 2009: Bürohausprojekt „Columbia TWINS“ in Hamburg-Neumühlen
  • 2008–2009: Wohnbauprojekt „Brahmsquartier“ in der Hamburger Innenstadt
  • 2006–2007: Neubau des Geschäftshauses Colonnaden 41 in historischem Kontext in der Hamburger Innenstadt
  • 2004: Bürohaus Rolandsbrücke 4 in der Hamburger Innenstadt
  • 2003: Gemeindehaus St. Nikolai in Hamburg-Harvestehude
  • 2000–2003: „Medienpool Waterloohain“ Hamburg-Eimsbüttel, Auszeichnung als Bestes Bürogebäude Europas 2004
  • 1999–2000: Logistikzentrum in Mecklenburg-Vorpommern
  • 1997–1998: Druckerei und CD-Konfektionierungscenter in Röbel/Müritz
  • 1998: Büro- und Laborgebäude Synopharm GmbH in Barsbüttel
  • 1994–1996: Büro- und Ausstellungsgebäude in Siek
  • 1993–1996: Ateliergebäude im Hamburger Grindelviertel
  • 1991–1994: Umbau eines Fabrikgebäudes im Hamburger Grindelviertel

Außerdem entwirft und realisiert das Büro Architekturausstellungen, Inneneinrichtungen und Messebauten, erstellt u. a. Gutachten für die Stadt Hamburg und beteiligt sich an geladenen internationalen Realisierungswettbewerben.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2014 BDA Hamburg Architekturpreis, 3. Preisrang
  • 2011 AIA Colorado – Citation Award American Institute of Architects
  • 2010 BDA Hamburg Architekturpreis, 1. Preisrang
  • 2010 Bauwerk des Jahres des AIV, Hamburg
  • 2009 best architects 09
  • 2008 20 Jahre Jahrbuch Architektur in Hamburg – Auszeichnung für die besten Gebäude der letzten 20 Jahre
  • 2008 AIT Best of Office Architecture Award
  • 2005 BDA Hamburg Architekturpreis, 3. Preisrang
  • 2004 Best of Europe - Office Internationaler Architekturpreis für das beste Bürogebäude Europas
  • 2004 AIA Colorado – Citation Award American Institute of Architects
  • 2004 contractworld.award – Internationaler Architekturpreis für innovative Raumkonzepte Best of Category Office
  • 2002 Kritikerpreis für Architektur
  • 2002 Bauwerk des Jahres des AIV, Hamburg
  • 2002 BDA Hamburg Architekturpreis, 1. Preisrang
  • 2000 BDA Schleswig-Holstein Architekturpreis
  • 1999 BDA Hamburg Architekturpreis, 2. Preisrang
  • 1996 Bauwerk des Jahres des AIV, Hamburg
  • 1997 BDA Hamburg Architekturpreis, 1. Preisrang

Ausstellungen und Messen[Bearbeiten]

  • MIDEM 97 Cannes, Messestand für Edel GmbH
  • Hamburg – Rotterdam, „Veränderungen am Strom“
  • Substanz + Licht Carsten Roth, Galerie Peter Borchardt

Weblinks[Bearbeiten]