Siek (Holstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Siek
Siek (Holstein)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Siek hervorgehoben
Koordinaten: 53° 38′ N, 10° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Siek
Höhe: 57 m ü. NHN
Fläche: 12,47 km2
Einwohner: 2323 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 186 Einwohner je km2
Postleitzahl: 22962
Vorwahl: 04107
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 069
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 49
22962 Siek
Webpräsenz: www.amtsiek.de
Bürgermeister: Arnold Trenner (SPD)
Lage der Gemeinde Siek im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Siek ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Fleischgaffel, Siekerfeld und Meilsdorf. Siek ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Amtes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siek liegt nordöstlich von Hamburg. Die Bundesautobahn 1 verläuft durch die Gemeinde. Die Wandse fließt durch die Gemeinde.

In Siek gab es einen Haltepunkt der Südstormarnschen Kreisbahn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das älteste Gebäude in Siek ist die Friedenskirche, die vermutlich erstmals im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Ihr Altar stammt aus dem 17. Jahrhundert. Nachdem die Kirche nach einem Blitzschlag abgebrannt war, wurde sie 1883 neu geweiht.

Am 1. Februar 1974 wurde die Gemeinde Meilsdorf eingegliedert.[2]

Am 1. Januar wurden Gebietsteile mit damals etwa 50 Einwohnern an die Nachbargemeinde Großhansdorf abgetreten.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung haben die CDU und die die SPD seit der Kommunalwahl 2013 jeweils sechs Sitze. Die FDP hat einen Sitz und damit keinen Fraktionsstatus. In der Wahlperiode 2008 bis 2013 hatte die CDU fünf Sitze, die SPD und die FDP hatten jeweils vier Sitze.

Bürgermeister ist Arnold Trenner (SPD).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot die silberne Sieker Kirche (Aufriss der Turmfront), begleitet oben rechts von drei goldenen Ähren, von denen die beiden inneren gegen die Kirche geneigt sind, oben links von dem silbernen Stormarner Schwan mit der goldenen Halskrone.“[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das erste Vorgängergebäude der Friedenskirche in Siek wurde im 13. Jahrhundert aus Feldstein errichtet, nach einem Brand im Jahr 1880 im neugotischen Stil neu errichtet und zwischen 1954 und 1956 umfangreich saniert.
  • Das Zweiständerfachwerkhaus von 1792 in Meilsdorf ist das älteste Haus im Kreis Stormarn.
  • Galerieholländer-Windmühle im Ortsteil Fleischgaffel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Siek (Holstein) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 186 und 187.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein