Célia Bourgeois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Celia Bourgeois)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Célia Bourgeois Skilanglauf
Célia Bourgeois (2010)

Célia Bourgeois (2010)

Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 9. Juni 1983
Geburtsort Champagnole, FrankreichFrankreich Frankreich
Karriere
Verein GUC Grenoble Ski
Status aktiv
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. Februar 2008
 Gesamtweltcup 66. (2010/11)
 Distanzweltcup 50. (2010/11)
letzte Änderung: 13. August 2014

Célia Bourgeois (* 9. Juni 1983 in Champagnole) ist eine französische Skilangläuferin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourgeois nahm von 2007 bis 2009 vorwiegend am Alpencup teil. Ihr erstes Weltcuprennen absolvierte sie im Februar 2008 in Liberec, welches sie auf den 31. Platz über 7,6 km Freistil beendete. Im März 2008 holte sie in Oslo mit dem 29. Platz über 30 km Freistil ihre ersten Weltcuppunkte. Bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec erreichte den 27. Platz im 30 km Massenstartrennen und den achten Rang mit der Staffel. Die Tour de Ski 2009/10 und 2010/11 beendete sie auf den 34. und den 28. Platz in der Gesamtwertung. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver kam sie auf den 47. Platz über 10 km Freistil und den sechsten Platz mit der Staffel. Im Februar 2011 erreichte sie in Rybinsk mit dem 14. Platz im 15 km Verfolgungsrennen ihre beste Platzierung in einem Weltcuprennen. Bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo belegte sie den 48. Platz im 15 km Verfolgungsrennen und im 30 km Massenstartrennen und den 13. Rang mit der Staffel. Seit 2011 tritt sie bei Skimarathonrennen an, bei den sie 2013 den Transjurassienne und den Marathon de Bessans[1] gewann.

Vor ihrem Wechsel zum Skilanglauf war Bourgeois als Biathletin aktiv. Hier hatte sie ihre größten Erfolge im Juniorenbereich. Bei den Juniorinnenrennen der Biathlon-Europameisterschaften 2001 in Haute Maurienne gewann sie an der Seite von Delphine Peretto und Anne Lise Bailly ebenso die Bronzemedaille wie bei den Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2004 an selber Stelle mit Pauline Jacquin und Bailly.

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennen
b
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 2 2 5
Punkteränge 6 1 1 2 1 11 1 7
Starts 6 2 2 2 1 3 16 1 7
Stand: Saisonende 2013/14
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis Marathon de Bessans 2013