Celluloseacetobutyrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische (vereinfachte) Formelpräsentation aus der Polymerkette von Celluloseacetobutyrat mit einem Acetylrest ( blau markiert) aus Essigsäure und zwei weiteren Acylresten ( grün markiert), die sich von der Buttersäure ableiten. Die Verteilung der Esterfunktionen kann innerhalb der Polymerkette schwanken.

Celluloseacetobutyrat (CAB) ist ein Biopolymer, das auf Cellulose basiert. Es ist wie Celluloseacetat und Cellulosepropionat ein Ester der Cellulose mit aliphatischen Carbonsäuren. Während bei Celluloseacetat die Veresterung nur durch Essigsäure stattfindet, beträgt hier der Essigsäureanteil ein Drittel, zwei Drittel stellt gebundene Buttersäure dar. Als industriell gefertigter Kunststoff ist Celluloseacetobutyrat seit 1929 im Handel.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Celluloseacetobutyrat hat eine im Vergleich zu Celluloseacetat und Cellulosepropionat eine relativ niedrige Dichte sowie eine hohe Festigkeit, Härte und Zähigkeit. Es ist formstabil im Temperaturbereich von −45 °C bis 115 °C und besitzt eine hohe Temperatur- und UV-Beständigkeit. Ebenfalls im Vergleich zu den genannten Kunststoffen ist die Wasseraufnahme gering.

Der Kunststoff wird für die Produktion vor allem als staubfreies Granulat verwendet, das sowohl zum Extrudieren als auch zum Spritzgießen geeignet ist. Spritzgussmasse kann zudem durch Glasfasern verstärkt sein. Die Farbe des Kunststoffes kann sowohl gedeckt in allen Farben als auch transparent oder transluzent durchscheinend sein. Weitere Lieferformen sind Beschichtungspulver sowie Halbzeuge in Form von Rohren, Tafeln, Folien und Profilen.

Anwendungen[Bearbeiten]

Das Anwendungsspektrum des Celluloseacetobutyrats ist sehr groß und umfasst fast alle Bereiche, in denen Kunststoffe eingesetzt werden. Es reicht von Griffbeschichtungen (z. B. Griffschalen der Schweizer Offiziersmesser) über Klarsichtkuppeln, Spielzeuge, Kabelrohre, explosionssichere Scheiben, Fahrzeugleuchten, Automobilzubehör, Kontaktlinsen, Brillen und Büromaschinen bis hin zu Folien und Verpackungsmaterial. Bekannte Handelsnamen sind Cellidor, Tenex und Tenite.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tenite™, Herstellerinfo Eastman (engl. eingesehen 10. Mai 2012).

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Eyerer, P. Elsner, T. Hirth (Hrsg.): Die Kunststoffe und ihre Eigenschaften. 6. Auflage, Springer Verlag, Heidelberg 2005; Seiten 1474-1477, ISBN 3-540-21410-0.