Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CSEM SA
CSEM SA logo.png
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1984
Sitz Neuchâtel, Schweiz
Leitung Mario El-Khoury
(CEO)
Claude Nicollier
(Verwaltungsratspräsident)
Mitarbeiter 440 (31. Dezember 2013) [1]
Umsatz 74,6 Mio. CHF (2013) [1]
Branche anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung
Website www.csem.ch

Das CSEM SA ist ein Schweizer Forschungs- und Entwicklungszentrum mit den Schwerpunkten Mikro- und Nanotechnologie, Mikroelektronik, Systems Engineering und Kommunikationstechnologien. Neben dem Hauptsitz in Neuchâtel hat das CSEM weitere Standorte in Muttenz, Zürich, Alpnach und Landquart. Das CSEM betreibt eine Auslandsniederlassung in Brasilien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des CSEM begann Anfang der 1980er Jahre. Damals hatte die Schweizerische Eidgenossenschaft visionäre Pläne entwickelt, nachdem im Bundesrat Sorgen laut geworden waren, die Schweiz könnte gegenüber ihren Nachbarländern bei den neuen Technologien ins Hintertreffen geraten. Um diesem Trend entgegenzuwirken, förderte der Rat energisch die Gründung eines privaten Forschungs- und Entwicklungszentrums. Als idealen Standort für dieses neue Innovationszentrum wählte man das bereits seit Langem für seine Uhrenindustrie und Mikrotechnik bekannte Neuenburg aus.

Seit seiner Gründung widmet sich das CSEM sowohl der angewandten als auch der von der Industrie in Auftrag gegebenen Forschung und Entwicklung. Diese Brückenfunktion zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist noch immer ein wesentliches Kennzeichen des Unternehmens, wobei das CSEM seinen Forschungsschwerpunkt kontinuierlich an die Bedürfnisse der Industrie angepasst hat. Bestand in den Anfangsjahren noch eine enge Bindung an die Uhrenindustrie, hat das CSEM mittlerweile sein Tätigkeitsfeld so erweitert, dass heute ein breites Spektrum an Technologien für die unterschiedlichsten Märkte angeboten wird.

Kompetenzen und Aktivitäten[Bearbeiten]

Was das CSEM auszeichnet, ist die hohe Kompetenz in den Bereichen Integration und Verfahrenstechnik sowie der multidisziplinäre, systemorientierte Ansatz, der fünf strategische Programme umfasst: Mikrosysteme, Systeme, Ultra-Low-Power Integrated Systems, Fotovoltaik und Oberflächentechnik.[2]

Die Technologien des CSEM decken die Bedürfnisse unterschiedlichster Märkte ab: von Medizinaltechnik und Uhrenindustrie über die Luft- und Raumfahrtindustrie bis hin zur Sicherheitsbranche, Unterhaltungselektronik und Cleantech (einschliesslich Energieerzeugung und -management).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Key Figures
  2. | CSEM scientific report 2014 (PDF, 13 MB)

46.99756.9475Koordinaten: 46° 59′ 51″ N, 6° 56′ 51″ O; CH1903: 562645 / 205278