Cer(III)-oxalat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
2 Cerion 3 Oxalation
Allgemeines
Name Cer(III)-oxalat
Summenformel
  • Ce2(C2O4)3
  • Ce2(C2O4)3 · 9 H2O
  • Ce2(C2O4)3 · x H2O
CAS-Nummer
  • 139-42-4 (wasserfrei)
  • 13266-83-6 (Nonahydrat)
  • 15750-47-7 (x-Hydrat)
PubChem 8762
ATC-Code

A04AD02

Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 544,29 g·mol−1
  • 706,44 g·mol−1 (Nonahydrat)
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

schlecht in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312
P: 280 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Cer(III)-oxalat ist eine Verbindung des Seltenerd-Metalls Cer mit Oxalsäure. Es ist ein weißes kristallines Pulver und in Wasser und organischen Lösungsmitteln unlöslich.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Darstellung gelingt durch Umsetzung von Oxalsäure mit Cer(III)-chlorid; letzteres ist herstellbar aus cerhaltigen Zündsteinen und Salzsäure. Das unlösliche Produkt wird dabei als kristalliner Niederschlag erhalten.

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cer(III)-oxalat zersetzt sich beim Erhitzen ab ca. 275 °C[3] zu den Ceroxiden Cer(III)-oxid und Cer(IV)-oxid.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Cerium (III) oxalate nonahydrate (PDF) bei Strem, abgerufen am 25. Dezember 2012.
  2. a b Datenblatt Cer(III)-oxalat bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. November 2016 (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Name nicht angegeben
  3. S. El-Houte, M. El-Sayed Ali: Thermal decomposition of cerium oxalate and mixed cerium-gadolinium oxalates. In: Journal of Thermal Analysis. Band 37, 1991, S. 907–913, doi:10.1007/BF01932788.