Cerro Rico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cerro Rico
Cerro Rico

Cerro Rico

Höhe 4800 m
Lage Departamento Potosí, Bolivien
Gebirge Anden
Koordinaten 19° 37′ 8″ S, 65° 44′ 59″ WKoordinaten: 19° 37′ 8″ S, 65° 44′ 59″ W
Cerro Rico (Bolivien)
Cerro Rico

Der Cerro Rico (auch Cerro de Potosí, Quechua Sumaq Urqu, dt. Reicher Berg) ist ein Berg in den Anden bei Potosí, Bolivien. Der Berg ist für seine großen Silbervorkommen bekannt, die seit der spanischen Kolonialzeit ausgebeutet werden. Auch heute noch wird dort Silber und Zink abgebaut. Der Cerro Rico hat eine Höhe von 4800 m. Die Minen sind heute noch in Betrieb und können besucht werden. Im Juni 2014 wurde der Schutzbereich um den Cerro Rico aufgrund der Gefährdung des unkontrollierten Minen- und Abbaussystems zusätzlich zur bisherigen Unterschutzstellung des kolonialen Stadtviertels als Teil der UNESCO-Liste des gefährdeten Weltkulturerbes erweitert.[1]

Geologie und Mineralfunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phosphophyllit vom Cerro de Potosí (Cerro Rico), Potosí, Bolivien (Größe 3,0 cm × 1,9 cm × 1,6 cm)

Das Grundgestein des Cerro Rico besteht aus stark umgewandelten, verkieselten, pyritisierten oder chloritisierten Vulkangestein. Die reichen Silbervorkommen werden dort seit fast 500 Jahren abgebaut. Im 20. Jahrhundert kamen noch Blei, Kupfer, Wolfram, Zinn und Zink hinzu.

Cerro Rico oder auch Cerro de Potosí ist ein bekannter Fundort für verschiedene Minerale und ihre Varietäten. Entsprechend sind die dortigen Bergwerke sowie deren Abraumhalden ein beliebtes Reiseziel für Sammler. Insgesamt konnten am Cerro Rico bisher (Stand 2014) rund 100 verschiedene Minerale bzw. Varietäten entdeckt werden. Neben gediegen Silber und dem bekannten Silbermineral Akanthit sowie dem auch als Bleiglanz bekannten Mineral Galenit, dem Kupferkies Chalkopyrit, dem Wolframerz Wolframit, dem Zinnstein Kassiterit und der Zinkblende Sphalerit wurden hier unter anderem noch die teilweise seltenen Minerale Arsenopyrit, Diaphorit, Doyleit, Faustit, Fizélyit, Greenockit, Hopeit, Jarosit, Melanterit, Miargyrit, Nakrit, Pyrostilpnit, Phosphophyllit, Stephanit und Valentinit sowie die Quarzvarietät Chalcedon und die Muskovitvarietät Serizit gefunden.

Für die Zinnsulfide Berndtit (SnS2) und Ottemannit (Sn2S3) gilt der Berg zudem als Typlokalität.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cerro Rico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Minerals of Cerro de Potosi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El Comité del Patrimonio Mundial, reunido en Doha (Qatar), inscribió hoy la Ciudad de Potosí (Estado Plurinacional de Bolivia) en la Lista del Patrimonio Mundial en Peligro, debido a la actividad minera incontrolada que tiene lugar en su Cerro Rico, que podría degradar el sitio. Seite der UNESCO, abgerufen am 27. Juli 2014