Championnat International de France Professionnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tennis Championnat International de France Professionnel
Austragungsort Paris
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1930
Letzte Austragung 1968
Stand: 28. November 2012

Das Championnat International de France Professionnel (deutsch Internationale französische Meisterschaft der Profis, englisch French Pro Championships) war ein Herren-Tennisturnier, das von 1930 bis 1968 in Paris ausgetragen wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem Hintergrund, dass die International Tennis Federation zunächst nur Amateurspieler an ihren Turnieren teilnehmen ließ, entwickelten sich gegen Ende der 1920er Jahre mehrere Turniere für professionelle Tennisspieler. 1927 wurden die ersten US Pro Championships in den USA ausgetragen, darauf folgten 1930 in Paris das Championnat International de France Professionnel. Diese beiden bildeten zusammen mit den London Indoor Pro Championships die wichtigsten Turniere im Profibereich.

Das Turnier wurde meist im Pariser Stade Roland Garros auf Sand ausgetragen, lediglich von 1963 bis 1967 wechselte man ins Stade Pierre de Coubertin in die Halle. Als die ITF 1968 damit begann, auch Profispieler zu ihren Turnieren zuzulassen (Open Era), wurde das Turnier eingestellt.

Sieger[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1930 TschechoslowakeiTschechoslowakei Karel Koželuh IrlandIrland Albert Burke 6:1, 6:2, 6:1
1931 FrankreichFrankreich Martin Plaa FrankreichFrankreich Robert Ramillon 6:3, 6:1, 3:6, 6:2
1932 FrankreichFrankreich Robert Ramillon FrankreichFrankreich Martin Plaa 6:4, 3:6, 8:6, 6:4
1933 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Tilden FrankreichFrankreich Henri Cochet 6:2, 6:4, 6:2
1934 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Tilden FrankreichFrankreich Martin Plaa 6:2, 6:4, 7:5
1935 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ellsworth Vines Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Nüsslein 10:8, 6:4, 3:6, 6:1
1936 FrankreichFrankreich Henri Cochet FrankreichFrankreich Robert Ramillon 6:3, 6:1, 6:1
1937 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Nüsslein FrankreichFrankreich Henri Cochet 6:2, 8:6, 6:3
1938 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Hans Nüsslein Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Tilden 6:0, 6:1, 6:2
1939 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Budge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ellsworth Vines 6:2, 7:5, 6:3
1940–1952: ausgefallen
1953 AustralienAustralien Frank Sedgman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pancho Gonzales 6:1, 6:3
1954–1955: ausgefallen
1956 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Trabert Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pancho Gonzales 6:3, 4:6, 5:7, 8:6, 6:2
1957: ausgefallen
1958 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien Lew Hoad 3:6, 6:2, 6:4, 6:0
1959 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Trabert AustralienAustralien Frank Sedgman 6:4, 6:4, 6:4
1960 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien Lew Hoad 6:2, 2:6, 6:2, 6:1
1961 AustralienAustralien Ken Rosewall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pancho Gonzales 2:6, 6:4, 6:3, 8:6
1962 AustralienAustralien Ken Rosewall Spanien 1945Spanien Andrés Gimeno 3:6, 6:2, 7:5, 6:2
1963 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien Rod Laver 6:8, 6:4, 5:7, 6:3, 6:4
1964 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien Rod Laver 6:3, 7:5, 3:6, 6:3
1965 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien Rod Laver 6:3, 6:2, 6:4
1966 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien Rod Laver 6:3, 6:2, 14:12
1967 AustralienAustralien Rod Laver Spanien 1945Spanien Andrés Gimeno 6:4, 8:6, 4:6, 6:2
1968 AustralienAustralien Rod Laver AustralienAustralien John Newcombe 6:2, 6:2, 6:3

Quelle[Bearbeiten]

  • Collins, B.: History of Tennis. 2. Auflage. New Chapter Press, New York 2010. ISBN 978-0-942257-70-0. S. 754