Chandrika Kumaratunga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chandrika Kumaratunga (2005)

Chandrika Bandaranaike Kumaratunga (singhalesisch චන්ද්‍රිකා බන්ඩාරනායක කුමාරතුංග, Tamil சந்திரிகா பண்டாரநாயக்கே குமாரதுங்கா; * 29. Juni 1945 in Athenegalle) war von 1994 bis 2005 Präsidentin Sri Lankas.

Ihr Vater S. W. R. D. Bandaranaike war zum Zeitpunkt ihrer Geburt Regierungsmitglied und wurde später Premierminister des Landes. Er wurde 1959 ermordet. Nach seinem Tod wurde seine Frau, Chandrikas Mutter Sirimavo Bandaranaike, die weltweit erste Premierministerin und später Oppositionsführerin des Landes.

Chandrika heiratete 1978 den Schauspieler und Politiker Vijaya Kumaranatunga. Er fiel im Februar 1988 einem Attentat zum Opfer.

Chandrika war von 1976 bis 1979 Expert Consultant der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Sie wurde nach dem Sieg der People’s Alliance, eines Linksbündnisses verschiedener Oppositionsparteien, in den vorgezogenen Parlamentswahlen im August 1994 zur Premierministerin von Sri Lanka ernannt. Nach der von ihr gewonnenen Präsidentschaftswahl 1994 wurde sie nur drei Monate später am 12. November 1994 als Präsidentin vereidigt. Danach ernannte sie ihre Mutter erneut zur Premierministerin; für die Mutter war es ihre dritte Amtszeit.

Zu Beginn ihrer Amtszeit schlug sie einen versöhnlichen Kurs gegenüber der Separatisten-Bewegung LTTE ein, um den Bürgerkrieg, der das Land erschüttert, zu beenden. Nach dem Scheitern dieser Pläne fuhr sie zuletzt eine stärker militärisch geprägte Linie gegen die Separatisten.

Der Wahlkampf der vorgezogenen Präsidentschaftswahl am 21. Dezember 1999 war von Gewalt überschattet. Am 18. Dezember verübte eine Terroristin der LTTE ein Selbstmordattentat auf sie. Kumaratunga überlebte das Attentat, aber ihr rechtes Auge wurde so schwer verletzt, dass sie darauf erblindete. Bei der Wahl drei Tage später konnte sie von einem erheblichen Sympathiebonus profitieren und wurde mit 51 % der abgegebenen Stimmen im Amt bestätigt.

Eine erneute Kandidatur, die ihr nach zwei Amtsperioden nicht zugestanden hätte, zu der Präsidentschaftswahl im November 2005 wurde durch eine Verfassungsklage der „Partei des nationalen Erbes“ (Jathika Hela Urumaya) verhindert. Ihr Amtsnachfolger wurde Mahinda Rajapaksa.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chandrika Kumaratunga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien