Charles Miller Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Miller Fisher

Charles Miller Fisher (* 5. Dezember 1913 in Waterloo (Ontario); † 14. April 2012 in Albany (New York)) war ein kanadischer Neurologe.

1998 wurde er für seine Leistungen in die Canadian Medical Hall of Fame aufgenommen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Fisher unter anderem für die Beschreibung einer Variante einer heute als Guillain-Barré-Syndrom (GBS) bezeichneten akuten Polyradikulitis. Die Variante wurde 1956 von Fisher anhand von drei Fällen beschrieben und war gekennzeichnet durch ein Syndrom aus Ophthalmoplegie, Ataxie and Areflexie. Diese Variante wird heute üblicherweise als Miller-Fisher-Syndrom bezeichnet.[1][2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J. P. Mohr, Louis R. Caplan, J. Philip Kistler: In Memoriam: C. Miller Fisher: An Appreciation. In: Stroke. 43, 2012, S. 1739, doi:10.1161/STROKEAHA.112.661512.Online

  • C. M. Fisher: C. Miller Fisher: the master of clinicopathologic correlation. Interview by Jonathan D. Trobe. In: Journal of neuro-ophthalmology. The official journal of the North American Neuro-Ophthalmology Society. Band 24, Nummer 1, März 2004, S. 68–80. PMID 15206443.
  • C. M. Fisher: A career in cerebrovascular disease: a personal account. In: Stroke. A journal of cerebral circulation. Band 32, Nummer 11, November 2001, S. 2719–2724. PMID 11692045.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Fisher: An unusual variant of acute idiopathic polyneuritis (syndrome of ophthalmoplegia, ataxia and areflexia). In: The New England journal of medicine. Band 255, Nummer 2, Juli 1956, S. 57–65. doi:10.1056/NEJM195607122550201. PMID 13334797.
  2. J. W. Teener: Miller Fisher's syndrome. In: Seminars in neurology. Band 32, Nummer 5, November 2012, S. 512–516. doi:10.1055/s-0033-1334470. PMID 23677659.