Charlie Schlatter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Thomas Schlatter (* 1. Mai 1966 in Englewood, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Schlatter wuchs in Fair Lawn, New Jersey auf. Er spielte bereits an der Memorial Junior High School Theater[1] und machte später seinen Bachelor-Abschluss in Musical am Ithaca College.[2] Bereits nach seinem Spielfilmdebüt 1988 an der Seite von Michael J. Fox in Die grellen Lichter der Großstadt hatte Schlatter im selben Jahr bereits drei Hauptrollen in den beiden Spielfilmen Endlich wieder 18 und Heartbreak Hotel. Internationale Bekanntheit erlangte er an der Seite von Dick Van Dyke in seiner Rolle als Dr. Jesse Travis in der Fernsehserie Diagnose: Mord, die er in 138 Episoden von 1995 bis 2001 verkörperte. Zu der Serie schrieb er mit der Episode A Resting Place auch ein Drehbuch.

Nachdem Schlatter in einer Episode der Zeichentrickserie Captain Planet als Synchronsprecher engagiert wurde, synchronisierte er seit 2000 vermehrt und zog sich stärker aus der Schauspielerei zurück. So lieh er seine Stimmen für Videospiele wie EverQuest II und Gothic 3 und für Zeichentrickserien wie Ben 10 und Cosmo und Wanda – Wenn Elfen helfen. Ursprünglich sollte Schlatter auch Fry in Futurama sprechen.[3] Allerdings wurde er nach einem zweiten Vorsprechen durch Billy West ersetzt.[4]

Von 1990 bis 1991 war Schlatter mit Jennifer Aniston, seiner Serienpartnerin aus Ferris Bueller, der Fernsehserie zum Kultfilm Ferris macht blau, liiert.[5] Seit dem 7. Mai 1994 ist er mit der Publizistin Colleen Gunderson, mit der er drei gemeinsame Kinder hat, verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Captain Planet (Captain Planet and the Planeteers, Zeichentrickserie, 1 Folge ) … als Hoggish Greedly, Jr.
  • 1992: Fish Police (Fernsehserie, 6 Folgen) … als Tadpole
  • 2004: EverQuest II (Videospiel)
  • 2005–2007: Loonatics Unleashed (Animationsserie, 26 Folgen) … als Ace Bunny
  • 2005–2007: A.T.O.M.: Alpha Teens on Machines (Zeichentrickserie, 12 Folgen) … als Hawk
  • 2006–2007: Ben 10 (Zeichentrickserie, 4 Folgen) … als Kevin Levin
  • 2006: Gothic 3 (Videospiel)
  • 2007–2008: The Batman (Zeichentrickserie, 3 Folgen) … als The Flash
  • 2007: Kim Possible (Zeichentrickserie, 2 Folgen)
  • 2008–2009: Cosmo und Wanda – Wenn Elfen helfen (The Fairly OddParents, Zeichentrickserie, 3 Folgen, verschieden Rollen)
  • 2010–2012: Kick Buttowski – Keiner kann alles (Kick Buttowski: Suburban Daredevil, Zeichentrickserie, 50 Folgen) … als Kick Buttwoski
  • 2010–2011: G.I. Joe: Renegades (Zeichentrickserie, 14 Folgen) … als Dr. Brian Bender, Dr. Mindbender
  • 2011: Die kleine blaue Lokomotive (The Little Engine That Could, Trickfilm) … als Major
  • 2011–2012: Winx Club: Exchantix (Animationsserie, 20 Folgen) … als Timmy
  • 2013: Coco, der neugierige Affe (Corious George, Zeichentrickserie, Folge 7x04) … als Sam, Store Clerk
  • 2013: The Wonderful 101 (Video Game) … als Wonder-Red/Arthur Wedgewood
  • 2015: Robots in Disguise (Computeranimationsserie, Folge 1x16) … als Vertebreak
  • 2016: Willkommen bei den Louds (The Loud House, Zeichentrickserie, 3 Folgen, verschiedene Rollen)
  • 2016: Justice League Action (Animationsserie, Folge 1x08) … als Flash

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fair Lawn’s Charlie Schlatter on his new TV project. NorthJersey.com. 11. Februar 2010. Abgerufen am 14. November 2011.
  2. N. F. Mendoza: WITH AN EYE ON auf latimes.com vom 7. Januar 1996 (englisch), abgerufen am 19. Mai 2012
  3. Itzkoff, Dave: ‘Futurama’-Rama: Welcome Back to the World of Tomorrow. New York Times. 24. Juni 2010. Abgerufen am 8. Juli 2010.
  4. Ken P.: IGN Interviews Billy West. 22. August 2005. Abgerufen am 22. August 2005.
  5. Jennifer Aniston’s Life in Loves auf marieclaire.co.uk (englisch), abgerufen am 20. Mai 2012