Chasm City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chasm City ist ein Science-Fiction-Roman von Alastair Reynolds in der Tradition der Space Opera. Er erschien 2001 in den USA und wurde in Deutschland 2003 erstmals im Heyne-Verlag verlegt. Das Buch ist Teil des lose zusammenhängenden Revelation-Space-Zyklus.

Handlung[Bearbeiten]

Chasm City handelt von dem Berufskiller Tanner Mirabel, der auf der Jagd nach dem Mörder seines Arbeitgebers Cahuella und dessen Frau ist. Dafür verlässt er seine sich ständig im Bürgerkrieg befindliche Heimatwelt Sky's Edge, die um den Stern 61 Cygni-A kreist, und reist nach Chasm City, der Hauptstadt des Planeten Yellowstone, der um den Stern Epsilon Eridani kreist.

Dort angekommen erwarten ihn einige Überraschungen. Erst muss er erfahren, dass das einst blühende System von Yellowstone der Schmelzseuche zum Opfer gefallen ist, einer Art Virus, der Nanotechnologie befällt und mutiert. Aus dem einstigen Glitzerband aus Habitaten, das um den Planeten kreiste, ist nun ein armseliger Rostgürtel geworden.

Doch als ob das nicht schon genug wäre, beginnen sich auch noch seine Erinnerungen zu verändern. Offenbar hervorgerufen durch ein Indoktrinationsvirus manifestiert sich der verbrecherische und skrupellose Gründungsvater seiner Heimatwelt, Sky Haussmann, in seinem Kopf. Durch die widrigen Umstände des Jagens und des Gejagtwerdens wird sein geistiger Zustand immer instabiler und seine Reise immer mehr zu einem Verwirrspiel in einem Ausmaß, wie man es bisher nur von Philip K. Dick kannte, und führt zu einem überraschenden Höhepunkt.

Kritiken[Bearbeiten]

Chasm City is a thick book which was designed to be thick. It is a book which is full of onions. In the end, it's a joy.

John Clute: Scifi.com[1]

Ausgaben[Bearbeiten]

  •  Alastair Reynolds: Chasm City. Gollancz, London 3. Mai 2001, ISBN 978-0575068780 (englische Erstausgabe).
  •  Alastair Reynolds: Chasm City. Heyne, Januar 2007 (übersetzt von Irene Holicki), ISBN 978-3453522213.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Clute bei Scifi.com