Chełmża (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Chełmża
POL gmina Chełmża COA.svg
Gmina Chełmża (Polen)
Gmina Chełmża
Gmina Chełmża
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Toruń
Geographische Lage: 53° 12′ N, 18° 36′ OKoordinaten: 53° 12′ 0″ N, 18° 36′ 0″ O
Höhe: 92 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 87-140
Telefonvorwahl: (+48) 56
Kfz-Kennzeichen: CTR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DanzigToruń
Schienenweg: Toruń–Grudziądz
Chełmża–Bydgoszcz
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 31 Ortschaften
28 Schulzenämter
Fläche: 178,72 km²
Einwohner: 9835
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0415022
Verwaltung
Wójt: Jacek Jerzy Czarnecki
Adresse: ul. Wodna 2
87-140 Chełmża
Webpräsenz: www.gminachelmza.pl



Die gmina wiejska Chełmża ([ˈxɛwmʒa]) ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Toruński in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Sie zählt 9835 Einwohner (31. Dezember 2016) und hat eine Fläche von 178,7 km², die zu 1 % von Wald und zu 89 % von landwirtschaftlicher Fläche eingenommen wird. Verwaltungssitz der Landgemeinde ist die Stadt Chełmża (deutsch Culmsee).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der historischen Landschaft des Kulmerlandes, etwa 40 Kilometer südöstlich der Bezirkshauptstadt Bydgoszcz (Bromberg) und etwa 20 Kilometer nördlich von Toruń (Thorn). Ihr Gebiet umfasst die Stadt Chełmża vollständig.

Karte der Gemeinde

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde umfasst 28 Ortschaften mit Schulzenamt und 3 weitere Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(1815–1920)
deutscher Name
(1939–1945)
Bielczyny Bielczyny
1870–1920 Bildschön
Bildschön
Bocień Bottschin 1939–1942 Bottschin
1942–1945 Botten
Bogusławki Boguslawken 1939–1942 Boguslawken
1942–1945 Ritterwall
Brąchnówko Bruchnowko 1939–1942 Bruchnowko
1942–1945 Fröben
Browina Browina 1939–1942 Browina
1942–1945 Gut Fröben
Drzonówko Drzonowko 1939–1942 Drzonowko
1942–1945 Drenauhof
Dziemiony Dziemiony
1870–1920 Dreilinden
Dreilinden
Dźwierzno Dzwierzno
1874–1920 Schwiersen
Schwiersen
Głuchowo Gluchowo
1866–1920 Glauchau
Glauchau
Głuchowo-Windak Windak 1939–1942 Windak
1942–1945 Windack
Grodno Grodno 1939–1942 Grodno
1942–1945 Groden
Grzegorz Gregorsz
1867–1920 Falkenstein
Falkenstein
Grzywna Grzywna
1909–1920 Griffen
Griffen
Januszewo Janusch 1939–1942 Janusch
1942–1945 Hansberg
Kiełbasin Kielbasin 1939–1942 Kielbasin
1942–1945 Worst
Kończewice Konczewitz
1865–1920 Kunzendorf
Kunzendorf
Kuczwały Kuczwally 1939–1942 Kuczwally
1942–1945 Kunzwalde
Liznowo Elisenau Elisenau
Mirakowo Mirakowo 1939–1942 Mirakowo
1942–1945 Merch
Morczyny Morczyn
1902–1920 Mortschin
1939–1942 Mortschin
1942–1945 Merschen
Nawra Nawra 1939–1942 Nawra
1942–1945 Nefer
Nowa Chełmża Neu Culmsee Neukulmsee
Parowa Falęcka Parowo 1939–1942 Parowo
1942–1945 Dietrichsschlucht
Pluskowęsy Pluskowenz 1939–1942 Pluskowenz
1942–1945 Pleuskewend
Skąpe Alt Skompe
1901–1920 Hermannsdorf
Hermannsdorf
Sławkowo Slawkowo
1867–1920 Friedenau
Friedenau
Strużal Strusal Strusal
Świętosław Wenzlau Wenzlau
Szerokopas Scherokopaß 1939–1942 Scherokopaß
1942–1945 Schirkenpaß
Witkowo Wittkowo 1939–1942 Wittkowo
1942–1945 Wittkenfeld
Zajączkowo Zajonskowo
1904–1920 Senzkau
Senzkau
Zalesie Zalesie
Zelgno Zelgno
1902–1920 Seglein
Seglein
Zelgno-Bezdół

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Chełmża – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.