Checkbox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Checkbox (engl. für Auswahlkasten, Kontrollkästchen, Markierungsfeld) ist ein Standardbedienelement grafischer Benutzeroberflächen. Mit einer Checkbox werden häufig Ja/Nein-Fragen (Optionen) beantwortet und es ist üblich, die Auswahlbedingung nicht als Frage, sondern als Aussage zu formulieren (beispielsweise „Ich akzeptiere die AGB“ anstelle von „Akzeptieren Sie die AGB?“). Checkboxen werden häufig zum Aufbau von interaktiven Checklisten, Auswahl- oder Fragelisten verwendet, da im Gegensatz zum ähnlichen Bedienelement „Radiobutton“ mehrere Optionen einer Liste angewählt werden können. Die Anweisung, ein Kontrollkästchen zu aktivieren, bedeutet Markieren durch Mausklick, um damit die dahinterstehende Funktion zu aktivieren.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Drei Checkboxen:
oben: nicht markiert,
Mitte: markiert,
unten: teilmarkiert.

Es gibt sechs mögliche Zustände, die eine Checkbox annehmen kann:

  1. nicht markiert (nein/falsch/aus/0)
  2. markiert (ja/wahr/ein/1)
  3. teilmarkiert (weder ja noch nein. Tritt meistens auf, wenn es um die Eigenschaften mehrerer Objekte geht, von denen einige eine bestimmte Eigenschaft besitzen und andere nicht; vgl. großes Bild.)
  4. deaktiviert und gleichzeitig markiert
  5. deaktiviert und gleichzeitig nicht markiert
  6. deaktiviert und gleichzeitig teilmarkiert (weder ja noch nein)

Mit jedem Mausklick auf die Checkbox kann ihr Zustand zwischen markiert (Zustand 2) und nicht markiert (Zustand 1) sowie gegebenenfalls teilmarkiert (Zustand 3) und zurück gewechselt werden. Manchmal wird sie durch die Software deaktiviert (Zustand 4); das geschieht in Sonderfällen, zum Beispiel wenn eine Auswahl an einer anderen Stelle die Option beeinflusst, und folgendermaßen dargestellt:

Checkboxen in der Praxis – in diesem Beispiel wurden in einem Dateimanager wie dem Windows-Explorer sechs Dateien markiert und anschließend die „Eigenschaften“-Anzeige aufgerufen, was dieses Dialogfenster erzeugte.
Zu sehen ist der Unterschied zwischen teilmarkiert und deaktiviert:
oben: teilmarkiert,
Mitte: deaktiviert und gleichzeitig markiert,
unten: normal aktiviert
  • das Feld wird farblich abgehoben (z. B. dunkelgrau hinterlegt), die Box reagiert nicht auf Mausklicks. Dabei bleibt die Vorauswahl (also markiert oder nicht markiert) in vielen Fällen sichtbar. Manchmal wird die Hinterlegung aber auch so gestaltet, dass die Vorauswahl nicht erkennbar ist;
  • die Checkbox wird vollends ausgeblendet

Meist steht rechts neben der Checkbox eine Beschriftung, die durch Mausklick ebenfalls ein Umschalten der Checkbox bewirkt; manchmal wird auch die Schrift selbst durch den Mausklick verändert. Ist die Box deaktiviert, so wird in der Regel auch die Schrift abgeschwächt angezeigt.

Einbinden lassen sich Checkboxes auf Websites mittels des HTML-Tags <input type="checkbox">. Indem man den Input-Tag um die Attribute checked, disabled oder beide ergänzt, werden die Kästchen angewählt, nicht anwählbar oder angewählt und nicht editierbar.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Das Aussehen variiert je nach eingesetztem Betriebssystem. Die häufigste Variante ist ein Kasten, im Falle von Zustand 2 mit einem Kreuz oder Haken. Auch bei den deaktivierten Zuständen gibt es verschiedene Designs, meist ist der Kasten in einer anderen Farbe hinterlegt.

Eine Checkbox kann auch farblich abgesetzt (z. B.: Feld hellgrau hinterlegt) sein. Das geschieht beispielsweise dann, wenn ein Wert angezeigt werden soll, der nicht ja und nicht nein entspricht. Dies ist beispielsweise in Auswahllisten von Installationsprogrammen der Fall, wenn man die zu installierenden Komponenten in einem Baum auswählen kann. Wählt man nur einen Teil aus, so erhält die übergeordnete Kategorie den dritten Zustand, da ja nicht alle Komponenten aktiviert oder deaktiviert sind. Ähnlich ist es auch, wenn man sich unter Windows die Eigenschaften mehrerer Dateien mit verschiedenen Dateiattributen anzeigen lässt. Teilaktivierte Checkboxen werden im Windows-XP-Luna und im Windows-Vista-Aero-Design nicht grau dargestellt, sondern als ein Rechteck (statt eines Häkchens).

Häufig werden für die Auswahl thematisch zusammengehöriger Optionen mehrere Checkboxen in einer Gruppe zusammengefasst. Trotz dieser Zusammenfassung verhalten sich die Checkboxen hierbei unabhängig voneinander. Dies ist der grundlegende Unterschied zu Radiobuttons, bei denen innerhalb einer Gruppe immer nur genau eine Option aktiviert sein kann. Allerdings gibt es hier auch Spezialfälle: es ist zum Beispiel denkbar, dass in einer Gruppe von Checkboxen mindestens eine aktiviert sein muss und folglich das Deaktivieren der letzten aktivierten Checkbox nicht möglich ist. Es kann auch sein, dass die gesamte Gruppe durch eine Checkbox oder einen Radiobutton in der übergeordneten Ebene deaktiviert wird.

Weblinks[Bearbeiten]