Chemkon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chemkon (Eigenschreibweise in Majuskeln), auch Chemie konkret, ist die Mitgliederzeitschrift der Fachgruppe Chemieunterricht (FGCU) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Die Zeitschrift wird sowohl online (ISSN 1521-3730) als auch in einer Print-Version (ISSN 0944-5846) publiziert. Von 1993 bis 2004 war Walter Jansen, der auch Gründungsmitglied ist, verantwortlicher Redakteur.[1] Chefredakteurin war bis Dezember 2017 Ilka Parchmann. Seit Januar 2018 wird die Chefredaktion von Marco Oetken (PH Freiburg) und Matthias Ducci (PH Karlsruhe) gemeinsam mit Arnim Lühken (Universität Frankfurt)[2] gestellt. Einige Artikel sind nur für Mitglieder oder gegen Bezahlung zugänglich (Paywall), andere sind frei zugänglich (Open Access), z. B. die Aufgaben für Schülerinnen und Schüler.[3]

Die Zeitschrift hat Peer Review und wurde 1993 aus dem Informationsblatt der Fachgruppe Chemieunterricht der GDCh gegründet.

Die Zeitschrift erscheint bei Wiley/VCH, seit Januar 2018 in vier Print-Ausgaben und acht Online-Ausgaben pro Jahr. Die vier zusätzlichen Online-Ausgaben sollen vornehmlich Themen der Sekundarstufe II behandeln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Jansen: Aus den Anfängen der CHEMKON. In: CHEMKON. Band 25, Nr. 5, Juli 2018, S. 179–180, doi:10.1002/ckon.201800064 (wiley.com [abgerufen am 23. Juli 2019]).
  2. Ilka Parchmann: Neue Chefredaktion. In: Chemkon. Band 24, Nr. 5, November 2017, S. 369, doi:10.1002/ckon.201710315.
  3. http://onlinelibrary.wiley.com/journal/10.1002/(ISSN)1521-3730/homepage/2106_aufgaben.html