Choctaw (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Choctaw

Gesprochen in

Vereinigte Staaten
Sprecher ca. 9200
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

cho

ISO 639-3:

cho

Das Choctaw oder Chahta Anumpa (oft einfach Chahta), die Sprache der Choctaw (Chahta), eines einst mächtigen Indianervolks im südöstlichen Waldland im Südosten der Vereinigten Staaten, gehört zu den Westlichen Muskogee-Sprachen. Die Chahta-Sprache war wohlbekannt als Lingua franca bei den Grenzmännern des frühen 19. Jahrhunderts, inklusive der Präsidenten Andrew Jackson und William Henry Harrison.

Die Sprache ist sehr nah mit der Chikasha-Sprache (Chickasaw) verwandt. Einige Linguisten halten sie für zwei Dialekte einer einzigen Sprache, obwohl jüngste Berichte andeuten, dass Chahta-Sprecher Chikasha für unverständlich halten.

Weitere verwandte Sprachen sind folgende Östliche Muskogee-Sprachen: Alabama (Alibamu oder Albaamo innaaɬiilka), Coushatta (Koasati oder Kowassá:ti), Creek (Maskoki oder Mvskoke) und Hitchiti-Mikasuki.

Dialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Chahta-Dialekte (Mithun 1999):

  1. „Ursprüngliches“ Chahta der Chahta-Nation in Südost-Oklahoma
  2. Mississippi-Chahta der Oklahoma-Chahta in der Chikasha-Nation von Südzentral-Oklahoma (bei Durwood (Oklahoma))
  3. Mississippi-Chahta bei Philadelphia (Mississippi)

Andere Chahta-Sprecher leben bei Tallahassee, Florida, und bei den Koasati (Volk) in Louisiana.

Phonologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konsonanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Labiale Alveolare Postalveolare Velare Glottale
Plosive p, b t k
Affrikate ʧ
Frikative f s ʃ h
Nasale m n
Laterale l
laterale Frikative ɬ
Halbvokal w j

Manche Orthographien gebrauchen <š> und <č> für ​/⁠ʃ⁠/​ und ​/⁠ʧ⁠/​; andere die Diagraphen <sh> und <ch>. <y> wird /j/ ausgesprochen und die meisten modernen Orthographien gebrauchen <lh>, um den lateralen Frikativ darzustellen.

Vokale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

vorne zentral hinten
geschlossen i, , ĩː
geschlossen, zentral o, , õː
offen a, , ãː

In geschlossenen Silben erscheinen ​[⁠ɪ⁠]​, ​[⁠ʊ⁠]​ und ​[⁠ə⁠]​ als allophone Varianten von /i/, /o/, and /a/. In der Orthographie sind nasale Vokale normalerweise angezeigt, um den Vokal (z. B. <o> stellt /õː/ dar) zu unterstreichen. Der allophone ​[⁠ʊ⁠]​ wird oft <u> geschrieben. Einige Orthographien verwenden <v> und <u>, um die laxen Allophone des kurzen /a/ und /o/ darzustellen, das heißt ​[⁠ə⁠]​ und ​[⁠ʊ⁠]​. Diese Orthographien benutzen auch <e>, um einige Fälle von /iː/ und <i> für andere zu verwenden und auch <a>, <i> und <o>, um die langen und kurzen Phoneme von /a/, /i/ und /o/ beide darzustellen.


Silbenschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chahta-Silbenschrift wurde von Sequoyahs Cherokee-Silbenschrift adaptiert.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige gebräuchliche Chahta-Sätze:

  • hallo: halito
  • danke: yokoke
  • wie heißt du?: Chi hohchifo nanta?
  • ich heiße … sa hohchifo ut …
  • ja: a
  • nein: keyu
  • Ich verstehe nicht: Ak akostinincho
  • Sprichst du Chahta?: Chahta imanumpa ish anumpola hinla ho?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Broadwell, George Aaron. (1991). Speaker and self in Choctaw. In: International Journal of American Linguistics 57. 411–425.
  • Byington, Cyrus. (1915): A dictionary of the Choctaw language. In: J. R. Swanton & H. S. Halbert (Hrsg.): Bureau of American Ethnology bulletin 46. Washington, D.C.: United States Government Printing Office. (Reprinted 1973 & 1978).
  • Downing, Todd. (1974): Chahta anompa: An introduction to the Choctaw language (3. Auflage). Durant, OK: Choctaw Bilingual Education Program, Southeastern Oklahoma State University.
  • Heath, Jeffrey. (1977): Choctaw cases. In: Proceedings of the Berkeley Linguistic Society. 3. 204–213.
  • Heath, Jeffrey. (1980): Choctaw suppletive verbs and derivational morphology.
  • Howard, Gregg; Eby, Richard; Jones, Charles G. (1991): Introduction to Choctaw: A primer for learning to speak, read and write the Choctaw language. Fayetteville, AR: VIP Pub.
  • Jacob, Betty. (1980): Choctaw and Chickasaw. Abstract of paper delivered at the 1978 Muskogean conference. In: International Journal of American Linguistics. 46. S. 43.
  • Jacob, Betty; Nicklas, Thurston Dale & Spencer, Betty Lou. (1977): Introduction to Choctaw. Durant, OK: Choctaw Bilingual Education Program, Southeastern Oklahoma State University.
  • Mithun, Marianne. (1999). The languages of Native North America. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN 0-521-23228-7 (hbk); ISBN 0-521-29875-X.
  • Munro, Pamela. (1987): Some morphological differences between Chickasaw and Choctaw. In: P. Munro (Hrsg.): Muskogean linguistics (S. 119–133). Los Angeles: University of California at Los Angeles, Department of Linguistics.
  • Munro, Pamela (Hrsg.) (1987): Muskogean linguistics. UCLA occasional papers in linguistics (No. 6). Los Angeles: University of California at Los Angeles, Department of Linguistics.
  • Nicklas, Thurston Dale. (1974): The elements of Choctaw. Doctoral dissertation, University of Michigan, Ann Arbor.
  • Nicklas, Thurston Dale. (1975): Choctaw morphophonemics. In: J. Crawford (Hrsg.): Studies in southeastern Indian languages (pp. 237–249). Athens: University of Georgia.
  • Nicklas, Thurston Dale. (1979). Reference grammar of the Choctaw language. Durant, OK: Choctaw Bilingual Education Program, Southeastern Oklahoma State University.
  • Pulte, William. (1975): The position of Chickasaw in Western Muskogean. In: J. Crawford (Hrsg.): Studies in southeastern Indian languages. (S. 251–263). Athens: University of Georgia.
  • Ulrich, Charles H. (1986): Choctaw morphophonology. Doctoral dissertation, University of California, Los Angeles.
  • Ulrich, Charles H. (1987): Choctaw g-grades and y-grades. In P. Munro (Hrsg.): Muskogean linguistics (S. 171–178). Los Angeles: University of California at Los Angeles, Department of Linguistics.
  • Ulrich, Charles H. (1987): Choctaw verb grades and the nature of syllabification. In: A. Bosch, B. Need, & E. Schiller (Hrsg.): Papers from the 23rd annual regional meeting. Chicago: Chicago Linguistic Society.
  • Ulrich, Charles H. (1988): The morphophonology of Choctaw verb roots and valence suffixes. In: W. Shipley (Hrsg.): In honor of Mary Haas: From the Haas Festival conference on Native American linguistics (S. 805–818). Berlin: Mouton de Gruyter. ISBN 0-89925-281-8.
  • Ulrich, Charles H. (1994): A unified account of Choctaw intensives. In: Phonology. 2. 325–370.
  • Watkins, Ben. (1892): Complete Choctaw definer: English with Choctaw definition. Van Buren, AR: J. W. Baldwin. (Reprinted 1972).
  • Wright, Allen. (1880): Chahta leksikon: A Choctaw in English definition for the Choctaw academies and schools. St. Louis: Presbyterian Publishing Co.