Choctaw (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Choctaw

Gesprochen in

USA
Sprecher ca. 9.200
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

cho

ISO 639-3:

cho

Das Choctaw oder Chahta Anumpa (oft einfach Chahta), die Sprache der Choctaw (Chahta), eines einst mächtigen Indianervolks im südöstlichen Waldland im Südosten der USA, gehört zu den Westlichen Muskogee-Sprachen. Die Chahta-Sprache war wohlbekannt als Lingua franca bei den Grenzmännern des frühen 19. Jahrhunderts, inklusive den Präsidenten Andrew Jackson und William Henry Harrison.

Die Sprache ist sehr nah mit der Chikasha-Sprache (Chickasaw) verwandt. Einige Linguisten halten sie für zwei Dialekte einer einzigen Sprache, obwohl jüngste Berichte andeuten, dass Chahta-Sprecher Chikasha für unverständlich halten.

Weitere verwandte Sprachen sind folgende Östliche Muskogee-Sprachen: Alabama (Alibamu oder Albaamo innaaɬiilka), Coushatta (Koasati oder Kowassá:ti), Creek (Maskoki oder Mvskoke) und Hitchiti-Mikasuki.

Dialekte[Bearbeiten]

Es gibt drei Chahta-Dialekte (Mithun 1999):

  1. „Ursprüngliches“ Chahta der Chahta-Nation in Südost-Oklahoma
  2. Mississippi-Chahta der Oklahoma-Chahta in der Chikasha-Nation von Südzentral-Oklahoma (bei Durwood (Oklahoma))
  3. Mississippi-Chahta bei Philadelphia (Mississippi)

Andere Chahta-Sprecher leben bei Tallahassee, Florida, und bei den Koasati (Volk) in Louisiana.

Phonologie[Bearbeiten]

Konsonanten[Bearbeiten]

Labiale Alveolare Postalveolare Velare Glottale
Plosive p, b t k
Affrikate ʧ
Frikative f s ʃ h
Nasale m n
Laterale l
laterale Frikative ɬ
Halbvokal w j

Manche Orthographien gebrauchen <š> und <č> für /ʃ/ und /ʧ/; andere die Diagraphen <sh> und <ch>. <y> wird /j/ ausgesprochen und die meisten modernen Orthographien gebrauchen <lh>, um den lateralen Frikativ darzustellen.

Vokale[Bearbeiten]

vorne zentral hinten
geschlossen i, , ĩː
geschlossen, zentral o, , õː
offen a, , ãː

In geschlossenen Silben erscheinen [ɪ], [ʊ] und [ə] als allophone Varianten von /i/, /o/, and /a/. In der Orthographie sind nasale Vokale normalerweise angezeigt, um den Vokal (z. B. <o> stellt /õː/ dar) zu unterstreichen. Der allophone [ʊ] wird oft <u> geschrieben. Einige Orthographien verwenden <v> und <u>, um die laxen Allophone des kurzen /a/ und /o/ darzustellen, d. h. [ə] und [ʊ]. Diese Orthographien benutzen auch <e>, um einige Fälle von /iː/ und <i> für andere zu verwenden und auch <a>, <i> und <o>, um die langen und kurzen Phoneme von /a/, /i/ und /o/ beide darzustellen.


Silbenschrift[Bearbeiten]

Die Chahta-Silbenschrift wurde von Sequoyahs Cherokee-Silbenschrift adaptiert.

Beispiele[Bearbeiten]

Einige gebräuchliche Chahta-Sätze:

  • hallo: halito
  • danke: yokoke
  • wie heißt du?: Chi hohchifo nanta?
  • ich heiße ... sa hohchifo ut...
  • ja: a
  • nein: keyu
  • Ich verstehe nicht: Ak akostinincho
  • Sprichst du Chahta?: Chahta imanumpa ish anumpola hinla ho?

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  • Broadwell, George Aaron. (1991). Speaker and self in Choctaw. In: International Journal of American Linguistics 57. 411–425.
  • Byington, Cyrus. (1915): A dictionary of the Choctaw language. In: J. R. Swanton & H. S. Halbert (Hrsg.): Bureau of American Ethnology bulletin 46. Washington, D.C.: United States Government Printing Office. (Reprinted 1973 & 1978).
  • Downing, Todd. (1974): Chahta anompa: An introduction to the Choctaw language (3 . Auflage). Durant, OK: Choctaw Bilingual Education Program, Southeastern Oklahoma State University.
  • Heath, Jeffrey. (1977): Choctaw cases. In: Proceedings of the Berkeley Linguistic Society. 3. 204–213.
  • Heath, Jeffrey. (1980): Choctaw suppletive verbs and derivational morphology.
  • Howard, Gregg; Eby, Richard; Jones, Charles G. (1991): Introduction to Choctaw: A primer for learning to speak, read and write the Choctaw language. Fayetteville, AR: VIP Pub.
  • Jacob, Betty. (1980): Choctaw and Chickasaw. Abstract of paper delivered at the 1978 Muskogean conference. In: International Journal of American Linguistics. 46. S. 43.
  • Jacob, Betty; Nicklas, Thurston Dale & Spencer, Betty Lou. (1977): Introduction to Choctaw. Durant, OK: Choctaw Bilingual Education Program, Southeastern Oklahoma State University.
  • Mithun, Marianne. (1999). The languages of Native North America. Cambridge: Cambridge University Press. ISBN 0-521-23228-7 (hbk); ISBN 0-521-29875-X.
  • Munro, Pamela. (1987): Some morphological differences between Chickasaw and Choctaw. In: P. Munro (Hrsg.): Muskogean linguistics (S. 119–133). Los Angeles: University of California at Los Angeles, Department of Linguistics.
  • Munro, Pamela (Hrsg.) (1987): Muskogean linguistics. UCLA occasional papers in linguistics (No. 6). Los Angeles: University of California at Los Angeles, Department of Linguistics.
  • Nicklas, Thurston Dale. (1974): The elements of Choctaw. Doctoral dissertation, University of Michigan, Ann Arbor.
  • Nicklas, Thurston Dale. (1975): Choctaw morphophonemics. In: J. Crawford (Hrsg.): Studies in southeastern Indian languages (pp. 237-249). Athens: University of Georgia.
  • Nicklas, Thurston Dale. (1979). Reference grammar of the Choctaw language. Durant, OK: Choctaw Bilingual Education Program, Southeastern Oklahoma State University.
  • Pulte, William. (1975): The position of Chickasaw in Western Muskogean. In: J. Crawford (Hrsg.): Studies in southeastern Indian languages. (S. 251–263). Athens: University of Georgia.
  • Ulrich, Charles H. (1986): Choctaw morphophonology. Doctoral dissertation, University of California, Los Angeles.
  • Ulrich, Charles H. (1987): Choctaw g-grades and y-grades. In P. Munro (Hrsg.): Muskogean linguistics (S. 171–178). Los Angeles: University of California at Los Angeles, Department of Linguistics.
  • Ulrich, Charles H. (1987): Choctaw verb grades and the nature of syllabification. In: A. Bosch, B. Need, & E. Schiller (Hrsg.): Papers from the 23rd annual regional meeting. Chicago: Chicago Linguistic Society.
  • Ulrich, Charles H. (1988): The morphophonology of Choctaw verb roots and valence suffixes. In: W. Shipley (Hrsg.): In honor of Mary Haas: From the Haas Festival conference on Native American linguistics (S. 805–818). Berlin: Mouton de Gruyter. ISBN 0-89925-281-8.
  • Ulrich, Charles H. (1994): A unified account of Choctaw intensives. In: Phonology. 2. 325–370.
  • Watkins, Ben. (1892): Complete Choctaw definer: English with Choctaw definition. Van Buren, AR: J. W. Baldwin. (Reprinted 1972).
  • Wright, Allen. (1880): Chahta leksikon: A Choctaw in English definition for the Choctaw academies and schools. St. Louis: Presbyterian Publishing Co.