Choreoathetose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
G25.5 Sonstige Chorea
R25.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete abnorme unwillkürliche Bewegungen
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Choreoathetose, Kombination von Chorea und Athetose, ist eine neurologische Erkrankung mit einer komplexen Bewegungsstörung der Extremitäten- und Gesichtsmuskulatur.[1][2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung findet sich gehäuft beim Lesch-Nyhan-Syndrom und dem Kernikterus[2], dem Status marmoratus und der fortgeschrittenen Chorea Huntington.[1]

Eine Choreoathetose kann auch als Nebenwirkung bei Psychopharmaka wie Phenytoin und Antibiotika auftreten.[3][4]

Im Rahmen von Syndromen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Choreoathetose kann im Rahmen einiger Syndrome mit als Hauptmerkmal auftreten:

  • Alakrimie-Choreoathetose-Leberdysfunktion-Syndrom, Synonyme: NGLY1-CDG; NGLY1-Mangel[5]
  • ICCA-Syndrom, Synonyme: ICCA-Syndrom; Paroxysmale kinesiogene Dyskinesie mit infantilen Konvulsionen[6]
  • Paroxysmale anstrengungsinduzierte Dyskinesie, Synonyme: DYT18; Dystonie 18; PED[7]
  • Familiäre paroxysmale kinesiogene Dyskinesie, Synonyme: Familiäre paroxysmale kinesiogene Dyskinesie; PKD, familiäre; Paroxysmale kinesiogene Choreathetose[8]
  • Hirn-Lunge-Schilddrüsen-Syndrom, Synonym: Choreoathetose-Hypothyreose-neonatale Atemnot-Syndrom[9]
  • Paroxysmale dystonische Choreoathetose mit episodischer Ataxie und Spastik, Synonym: Choreoathetose/Spastik, episodisch[10]
  • Paroxysmale nicht-kinesiogene Dyskinesie, Synonyme: PNKD; Paroxysmale nicht-kinesiogene Choreoathetose[11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • K. Stewart, A. Harvey, L. M. Johnston: A systematic review of scales to measure dystonia and choreoathetosis in children with dyskinetic cerebral palsy. In: Developmental medicine and child neurology. Bd. 59, Nr. 8, August 2017, S. 786–795, doi:10.1111/dmcn.13452, PMID 28485494 (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 266., aktualisierte Auflage, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-033997-0 Stichwort „Choreoathetose“
  2. a b Eintrag zu Choreoathetose im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck.
  3. P. Sathirapanya: Choreoathetosis Is a Possible Adverse Event of a Commonly Used Antibiotic. In: Case reports in neurology. Bd. 9, Nr. 1, 2017 Jan-Apr, S. 81–85, doi:10.1159/000472148, PMID 28559830, PMC 5437435 (freier Volltext).
  4. H. Todt, K. Vock, R. Eysold: Phenytoin-induzierte paroxysmale Choreoathetose. In: Pädiatrie und Grenzgebiete. Bd. 23, Nr. 6, 1984, S. 467–470, PMID 6442766.
  5. Alakrimie-Choreoathetose-Leberdysfunktion-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  6. Infantile Konvulsionen und Coreoathetose. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Paroxysmale anstrengungsinduzierte Dyskinesie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. Paroxysmale kinesiogene Dyskinesie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. Hirn-Lunge-Schilddrüsen-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Paroxysmale dystonische Choreoathetose mit episodischer Ataxie und Spastik. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  11. Paroxysmale nicht-kinesiogene Dyskinesie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!