Christabel Pankhurst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christabel Pankhurst, 1912

Christabel Harriette Pankhurst [ˈpæŋkhɜːst] (* 22. September 1880 in Manchester; † 13. Februar 1958 in Los Angeles, USA) war eine britische Suffragette. Sie setzte sich, teilweise mit radikalen Mitteln, für die Frauenrechte ein.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tochter des Anwalts Richard Pankhurst und der Frauenrechtlerin Emmeline Pankhurst hatte sie vier Geschwister, darunter Sylvia Pankhurst (ebenfalls Aktivistin). Ihre Mutter war eine Führungsperson in der Women’s Social and Political Union (WSPU), Christabel wurde ihr bald zu einer helfenden Hand.

Nach einer ersten Verhaftung 1905, ausgelöst durch eine Verbalattacke, wurde Pankhurst zunehmend radikaler im Kampf für Frauenrechte. Pankhurst setzte sich mit Nachdruck für ein gesetzliches Frauenwahlrecht ein, so etwa im Vorfeld der Wahlen im Jahr 1909. Unter Zeitgenossen galt sie als umstritten und war vielfach auch Spott ausgesetzt. Um weiteren Verhaftungen zu entgehen, lebte sie in den Jahren 1912 und 1913 in Paris.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christabel Pankhurst: Pressing Problems of the Closing Age. Morgan & Scott Ltd., 1924
  • Christabel Pankhurst: The World's Unrest: Visions of the Dawn. Morgan & Scott Ltd., 1926
  • Melanie Phillips: The Ascent of Woman - A History of the Suffragette Movement and the ideas behind it. Time Warner Book Group, London 2003, ISBN 0-349-11660-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christabel Pankhurst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien