Christian Buß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Buß (* 1968) ist ein deutscher Kulturjournalist, Film-, Musik- und Literaturkritiker. Er lebt und arbeitet in Hamburg.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buß wurde 1968 geboren. Seit 1988 schreibt er über Popkultur, Film und Fernsehen. Seine Arbeiten erschienen in der Hamburger Morgenpost, Tempo, dem Rolling Stone, der taz, bei Chrismon und in der Berliner Zeitung. Seit 2004 ist er als Autor für Spiegel Online tätig, seit Januar 2011 als Redakteur im dortigen Kulturressort[2] mit dem Schwerpunkt Medien und Gesellschaft. Unter anderem erscheinen von Buß regelmäßig Besprechungen zu den neuen Tatort-Folgen.[3] Buß war Mitglied in der Jury Fiktion bei den Grimme-Preisen 2013 und 2016[4] und Mitglied der First-Steps-Jury 2015.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. firststeps.de: Christian Buß: Redakteur Kultur, Spiegel Online GmbH, abgerufen am 5. Juni 2016
  2. Angaben zum Werdegang bei „Spiegel Online“ mit Artikelliste, Spiegel Online, abgerufen am 5. Juni 2016
  3. Christian Buß: Vorschau: Das sind die Aufreger der nächsten „Tatort“-Saison, Vorschau auf die „Tatort“-Saison 2016/17 auf Spiegel Online, 6. Juni 2016, abgerufen am 6. Juni 2016
  4. Jurys 2016: „Jury Fiktion“ auf grimme-institut.de, abgerufen am 6. Juni 2016
  5. Christian Buß: Stalker-Thriller „Ma folie“: Was du nicht besitzen kannst, musst du zerstören, Spiegel Online, 19. Juli 2016, abgerufen am 20. Juli 2016 (Hinweis am Ende des Artikels)