Christian Friesl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Friesl (* 11. September 1960 in Vorau, Steiermark) ist ein österreichischer Theologe und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Friesl in Pinkafeld im Burgenland. Er studierte an der Universität Wien Theologie. 2001 habilitierte er im Fach Pastoraltheologie.

Von 1982 bis 1988 war er Religionslehrer an verschiedenen Schulen in Wien. 1988 wurde er Vorsitzender des Österreichischen Instituts für Jugendforschung und erfüllte diese Funktion bis 1997. Von 1997 bis 2003 war er Präsident der Katholischen Aktion Österreichs. In dieser Funktion wurde Christian Friesl unter anderem aufgrund von teilweise öffentlich ausgetragenen Kontroversen mit dem damaligen Ortsbischof von Sankt Pölten, Kurt Krenn, bekannt.

Seit 2001 ist er Bereichsleiter für Gesellschaftspolitik in der Industriellenvereinigung.

Friesl übt seine Lehrtätigkeit an der Universität Wien, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Donau-Universität Krems aus.[1]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erfolg mit Verantwortung: Die strategische Kraft von Corporate Social Responsibility, Universitätsverlag facultas.wuv, Wien 2008, ISBN 978-3-7089-0253-1.
  • mit Ingrid Kromer, Regina Polak: Lieben, Leisten, Hoffen: Die Wertewelt junger Menschen in Österreich, Verlag Czernin, Wien 2008, ISBN 978-3-7076-0259-3.

Audio (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über Gewinn und Gerechtigkeit, Gedanken für den Tag, ORF Religion, 2006.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Universität Wien Personenartikel zu Christian Friesl, abgerufen am 1. Mai 2017.
  2. ORF Gedanken für den Tag: Über Gewinn und Gerechtigkeit, 15.–20. Mai 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]