Christian Gottlieb Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Gottlieb Richter (* um 1700; † nach 1763) war ein deutscher Orgelbauer, der vor allem in Pommern und Brandenburg tätig war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Gottlieb Richter war wahrscheinlich ein Sohn (oder Bruder) des Orgelbauers Christian Heinrich Richter in Frankfurt/Oder und Storkow, mit dem er 1739 gemeinsam einen Reparaturauftrag unterschrieb. 1730 war er wohl der Königl[ich] c[on]c[essionierte] Orgel Bauer in Stettin (oder David Richter?). Seit 1732 lebte er in Stralsund, seit 1742 in Demmin, ab 1744 in Friedland, 1757 in Soldin.

Christian Gottlieb Richter schuf einige Orgelneubauten, darunter in der St.-Jakobi-Kirche in Stralsund mit 42 Registern, deren Prospekt erhalten ist, sowie Reparaturen und Erweiterungen.

Der Orgelbauer Simon David Richter war wahrscheinlich ein Sohn oder sonstig Verwandter, Christian Joachim Richter stammte dagegen wahrscheinlich aus der Storkower Familie.

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgelneubauten

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
vor 1731 Greifswald St. Nikolai Orgelpositiv als Interimsinstrument
1732 Stargard St. Marien
1732–1741 Stralsund St. Jakobi Interior St Jakobi Stralsund April 2014 002.JPG III/P 42 Orgelprospekt erhalten → Orgel[1]
1733 Wolgast St. Petri
1742–1744 Friedland, Mecklenburg St. Marien II/P 26 mit David Baumann
1752–1753 Schwedt St. Katharinen II/P 29
1756–1757 Arensdorf Dorfkirche Arensdorf Orgelprospekt Arensdorf.jpg Prospekt erhalten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Pape, Wolfram Hackel, Christhard Kirchner (Hrsg.): Lexikon norddeutscher Orgelbauer. Band 4. Berlin, Brandenburg und Umgebung einschließlich Mecklenburg-Vorpommern. Pape Verlag, Berlin 2017, S. 411f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietrich W. Prost: Die Orgel in der Jakobikirche zu Stralsund. In: Greifswald-Stralsunder Jahrbuch. Band 12. Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1979, S. 161–182, hier S. 166.