Arensdorf (Steinhöfel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arensdorf
Gemeinde Steinhöfel
Wappen von Arensdorf
Koordinaten: 52° 25′ 32″ N, 14° 15′ 8″ O
Höhe: 62 m
Einwohner: 451 (2006)
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 15518
Vorwahl: 033635
Arensdorf (Brandenburg)
Arensdorf

Lage von Arensdorf in Brandenburg

Arensdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Steinhöfel im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree in Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arensdorf liegt rund elf Kilometer südlich von Müncheberg an der Bundesstraße 5.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf gehört zu den im 13. Jahrhundert nach einheitlichem Plan gegründeten Dörfern und umfasste damals 61 Hufen, darunter eine Pfarrhufe und zwei Kirchenhufen. Die erste urkundliche Erwähnung datiert in das Jahr 1405. 1424 verkaufte Otto von Lossow Arensdorf (Arndsdorff) an das Kartäuserkloster Frankfurt (Oder).

In der Reformationszeit kam das Dorf in den Besitz der Universität Frankfurt (Oder), bei der es bis zum Jahre 1811 verblieb. Nach der Auflösung der Frankfurter Universität – sie wurde mit der Leopoldina in Breslau zur Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität vereinigt – wurden Dorf und Lehngut dem Königlichen Rentamt in Fürstenwalde zugeteilt. Das Lehngut wurde in den folgenden Jahren mehrfach verkauft. Im Jahr 1904 erwarb der Rittergutsbesitzer von Alvensleben in Falkenberg bei Fürstenwalde das Lehngut Arensdorf von der Familie Wurl, 1905 auch den angrenzenden Paulshof. Mit insgesamt 359 ha gehörten den von Alvensleben ungefähr 20 % der Gemarkung Arensdorf. Im Sommer 1945 wurde die Familie ebenso wie sechs weitere größere Bauernwirtschaften entschädigungslos enteignet.

Das Dorf hatte bis zum Zweiten Weltkrieg eine eigene Pfarrstelle. Nach 1945 wurde die Pfarrstelle Arensdorf nicht mehr besetzt. Im Jahr 2007 wurde Arensdorf als Filialgemeinde dem Evangelischen Pfarramt Falkenhagen zugeordnet. Das ehemalige Arensdorfer Pfarrhaus wurde entwidmet. In den Räumen befinden sich heute eine Mietwohnung (Küsterwohnung) und einige Gemeinderäume. Die Evangelische Kirchengemeinde Arensdorf zählt 74 Gemeindeglieder.[1]

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Dezember 2001 wurde Arensdorf nach Steinhöfel eingemeindet.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts zählte Arensdorf 624 Einwohner und umfasste eine Fläche von 1783 ha.[3]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 2000 2006
Einwohnerzahl[4] 632 636 643 645 600 846 498 485 451

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Steinhöfel stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale des Ortes.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche stammt vermutlich aus dem ersten Viertel des 14. Jahrhunderts. Aus dieser Zeit stammt die Anlage des Langhauses, des Chorraumes und des breiten Turmes. Auf der Ostseite sind die ursprünglichen Spitzbogenfenster sichtbar, das mittlere davon ist vermauert. Die übrigen Fenster sind in späterer Zeit beträchtlich erweitert worden. Die Sakristei an der Südseite wurde im 19. Jahrhundert angebaut. Die Kanzel, der Altar, die Taufe, das Gestühl und die Empore stammen ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert. Das Orgelgehäuse stammt aus der Barockzeit (um 1700). Die Orgel wurde in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört. Der Turm ist in der oberen Hälfte nach dem Dreißigjährigen Krieg erneuert worden. Die Schallluken wurden im 19. Jahrhundert eingefügt. Der achteckige Dachreiter auf dem Turm wurde wohl 1723 aufgebracht, wie die Jahreszahl der Wetterfahne anzeigte. Er war ursprünglich mit Eichenschindeln gedeckt. Im 19. Jahrhundert erhielt er eine Schieferdeckung. Er wurde ebenso wie das Kirchendach 1999 saniert. Im Turmraum befindet sich seit dem Jahre 2004 die Glas- und Lichtinstallation Gläserne Töne eines australischen Künstlers.

Gefallenendenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gefallenendenkmal erinnert an die im Ersten Weltkrieg Gefallenen aus Arensdorf. Es befindet sich vor der Dorfkirche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arensdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand 31. Dezember 2009
  2. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001. StBA
  3. Die Kunstdenkmäler des Kreises Lebus. Berlin 1909
  4. Arensdorf. Das Genealogische Orts-Verzeichnis