Christian Höppner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Höppner (2017)

Christian Höppner (* 1956 in Berlin) ist ein deutscher Cellist, Dirigent, Generalsekretär des Deutschen Musikrates und Kulturratspräsident a. D.[1]

Leben und beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Ausbildung zum Instrumentallehrer, Musikpädagogen und Cellisten mit anschließendem Dirigierstudium erhielt Höppner an der Hochschule der Künste. An dieser unterrichtet er auch seit 1986 Violoncello[2].

Bereits 1984 hatte er die Leitung der Musikschule Berlin-Wilmersdorf übernommen. Er leitete auch nach der Verwaltungsreform 2001 den Nachfolger, die Musikschule Charlottenburg-Wilmersdorf.[3]

Für seine ehrenamtliche Arbeit und sein Engagement für das Berliner Musikleben sowie die Förderung der Laienmusik erhielt er 2001 das Bundesverdienstkreuz.

Von 2000 bis 2004 war er Präsidiumsmitglied bzw. Vizepräsident des Deutschen Musikrates, seit 2004 ist er dessen Generalsekretär.[1] Darüber hinaus ist er Prinzipal Guest Conductor der Camerata Musica antiqua in Brasilien. Für sein nationales und internationales Engagement für die Entwicklung und Pflege des Musiklebens auf allen gesellschaftlichen Ebenen wurde er 2016 von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.

Vom 12. März 2013 bis 20. März 2019 war er Präsident des Deutschen Kulturrates,[4] dessen Vizepräsident er zuvor bereits war.[5] In den 16 Jahren seiner Vorstandsarbeit beim Deutschen Kulturrat, davon zehn Jahre als Vizepräsident, engagierte er sich u. a. sechs Jahre in der Deutschen UNESCO-Kommission, zehn Jahre im Rundfunkrat der Deutschen Welle und 15 Jahre als Vorsitzender des Medienbeirates von RTL.[6]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höppner betont den Wert musikalischer Bildung[7][8] und setzt sich dabei insbesondere für Inklusion[9] und Vielfalt[10] ein. Schlagzeilen machte sein Austritt aus dem Beirat des Musikpreises Echo als Protest gegen die Auszeichnung der beiden Rapper Kollegah und Farid Bang.[11][12][13]

Auch auf nicht-musikalischem Gebiet meldet sich Höppner gelegentlich zu Wort. So sprach er sich noch 2007 gegen die Einstufung von Computerspielen als Kulturgut aus[14][15] und bekennt sich öffentlich als Befürworter der Homöopathie.[16][17]

Musik- und Kulturpolitische Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kulturratspräsident a. D.
  • Sprecher für die Sektion Musik im Deutschen Kulturrat
  • Kuratoriumsvorsitzender der Carl Bechstein Stiftung
  • Mitglied des Stiftungsrates der Fondation Hindemith
  • Kuratoriumsmitglied des Frankfurter Musikpreises und des Young European Award und der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
  • Botschafter des Bundesverbandes Initiative 50Plus
  • Präsidiumsmitglied der Deutschen Ensemble Akademie
  • Stellvertretender Vorsitzender der Initiative Hören
  • Juryvorsitz bei den Bundeswettbewerben „Jugend musiziert
  • Jurymitglied „Musik gewinnt“
  • Ehrenpräsident des Landesmusikrates Berlin
  • Ehrenvorsitzender von Jugend musiziert Berlin
  • Ehrenmitglied des Deutschen Tonkünstlerverbandes LV Berlin
  • Altpräsident von Rotary Berlin-Spree
  • Darüber hinaus ist er Prinzipal Guest Conductor der Camarata Musica antiqua in Brasilien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Prof. Christian Höppner. In: musikrat.de. Deutscher Musikrat, abgerufen am 16. April 2019.
  2. Prof. Christian Höppner. In: www.udk-berlin.de. Abgerufen am 6. Januar 2017.
  3. Andreas Statzkowski: Rede des Bezirksbürgermeister Andreas Statzkowski. Zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Christian Höppner am 10. Oktober 2001 im Rathaus Charlottenburg. 10. Oktober 2001, abgerufen am 14. März 2013.
  4. Deutscher Kulturrat Pressemitteilung vom 20. März 2019: Deutscher Kulturrat: Neuer Vorstand gewählt, abgerufen am 20. März 2019.
  5. Christian Höppner neuer Präsident des Deutschen Kulturrates. Pressemitteilung. (Nicht mehr online verfügbar.) Deutscher Kulturrat, 13. März 2013, archiviert vom Original; abgerufen am 14. März 2013.
  6. Kompaed: Generalsekretär/in: Deutscher Musikrat. Abgerufen am 13. Januar 2020.
  7. Friederike Holm: „Ein unfassbares Glück“. In: Concerti. 24. Mai 2011, abgerufen am 6. Mai 2020.
  8. Katrin Lange: Künstler kämpfen für Musikunterricht. In: Berliner Morgenpost. 18. Juni 2010, abgerufen am 6. Mai 2020.
  9. Susanne Führer, Christian Höppner: „Bach hat meine Scheuklappen ganz weit gemacht“. In: Deutschlandfunk Kultur. 19. Januar 2017, abgerufen am 6. Mai 2020.
  10. Jörg Lengersdorf: Christian Höppner: Inklusion als Chance für alle. In: SWR2. Kulturprogramm des Südwestrundfunks, 31. Oktober 2019, abgerufen am 6. Mai 2020.
  11. DER SPIEGEL: Echo 2018: Kulturratspräsident Christian Höppner verlässt Beirat – DER SPIEGEL – Kultur. Abgerufen am 6. Mai 2020.
  12. Kulturratspräsident verlässt Echo-Beirat. In: Die Zeit. 17. April 2018, abgerufen am 6. Mai 2020.
  13. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: Echo für Kollegah und Farid Bang: Kulturrats-Präsident Christian Höppner verlässt Echo-Beirat. Abgerufen am 6. Mai 2020.
  14. heise online: Staatlicher Kulturpreis für Computerspiele: 300.000 Euro jährlich. Abgerufen am 6. Mai 2020.
  15. Thomas Lindemann: Wir wollen Games, die den Intellekt nicht beleidigen. In: Zeit Online. 25. Juli 2013, abgerufen am 6. Mai 2020.
  16. Prof. Höppner: „Erstaunlich, was angeblich wirkungslose Globuli für Ängste auslösen können“. In: BPH. 25. April 2020, abgerufen am 6. Mai 2020 (deutsch).
  17. Christoph Trapp: Prof. Höppner: „Aus meiner Sicht muss Medizin funktionieren“. In: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte e.V. – Landesverband Bayern. 2. Mai 2020, abgerufen am 6. Mai 2020 (deutsch).
  18. a b Festakt und Konzert in der Mendelssohn-Remise. Verleihung der Ehrenmitgliedschaften an Christian Höppner und Anka Sommer. In: Neue Musikzeitung. Februar 2012 (online [abgerufen am 14. März 2013]).
  19. Gratulation: Christian Höppner wurde Ehrenpräsident des Landesmusikrates Berlin. In: nmz.de. 24. November 2010, abgerufen am 14. März 2013.
  20. Wechsel im Vorsitz des Landesausschusses Jugend musiziert. (PDF; 49 kB) Pressemitteilung. Landesmusikrat Berlin, 6. Dezember 2010, abgerufen am 14. März 2013.
  21. Universität der Künste Berlin verlieh Christian Höppner Honorarprofessur. (Memento vom 23. Februar 2014 im Internet Archive), abgerufen am 13. Februar 2014.
  22. Christian Höppner erhält Bundesverdienstkreuz 1. Klasse | nmz – neue musikzeitung. In: www.nmz.de. Abgerufen am 14. Dezember 2016.