Neue Musikzeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neue Musikzeitung
Neue Musikzeitung Logo.svg
Beschreibung deutsche Musikfachzeitschrift
Erstausgabe 1952
Erscheinungsweise zehnmal jährlich
Verkaufte Auflage 23.000 Exemplare
Weblink neue musikzeitung
Artikelarchiv neueste Ausgabe
nmz-Archiv
ISSN (Print) 0944-8136

Die neue musikzeitung (nmz) ist eine Musikfachzeitschrift im Zeitungs-Format.

Geschichte, Profil, Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nmz wurde 1952 von Bernhard Bosse und Eckart Rohlfs unter dem Titel Musikalische Jugend – jeunesses musicales gegründet. Herausgeber und Chefredakteur war bis 1986 der Verleger Bernhard Bosse. Seit 1993 erscheint sie als unabhängige Publikation mit einer Auflage von 23.000 Exemplaren in der ConBrio-Verlagsgesellschaft, Regensburg. Herausgegeben wird die nmz von Theo Geißler (Regensburg), Barbara Haack (Regensburg) und Gerhard Rohde (Wiesbaden). Die Chefredakteure sind Andreas Kolb (seit 2007) und Juan Martin Koch (seit 2008). 1999 wurde die nmz mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet.

Die neue musikzeitung erscheint zehnmal jährlich im Berliner Zeitungsformat. Neben Informationen aus der aktuellen Musik-Szene (Uraufführungen neuer Musik, aber auch Jazz und Pop) sowie Berichten aus dem musikpädagogischen Bereich beinhaltet sie Rezensionen, Berichte und Kommentare zu Neuerscheinungen, Kulturpolitik, Musikwirtschaft, Personalia und Nachrichten aus dem deutschen Musikleben. Ferner stehen Stellenangebote aus dem Musikbereich und kommentierte Link-Listen zur Verfügung. Die nmz stellt ihre Inhalte seit 1997 komplett und kostenlos im Internet zur Verfügung. Dieses Archiv ist durchsuchbar.[1]

In Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk produziert die neue musikzeitung seit 1998 monatlich das Musikmagazin „taktlos“ zu unterschiedlichen Facetten des musikalischen Geschehens. Diese Sendungen stehen als RealAudio-Archiv (bis 2005) und als mp3-Daten (seit 2006) zur Verfügung.[2] In Kooperation mit dem Goethe-Forum und dem Bayerischen Rundfunk wird mehrmals jährlich der „Europäische Dialog +++contrapunkt+++“ produziert und live gesendet. Auch hier gibt es ein Audio-Online-Archiv.[3]

Als tagesaktuelles Kultur-Informations-Portal gestaltet die neue musikzeitung gemeinsam mit dem Deutschen Kulturrat das „KIZ“.[4] Darüber hinaus stand mit dem „PIZ“ ein kulturpädagogisches Informations-Portal bereit.[5] Mit nmzMedia startete die nmz 2005 ein Video-Streaming-Portal als Kultur-Fernsehsender. Interviews und Video-Mitschnitte von Konzerten und Diskussionsveranstaltungen sind kostenlos abrufbar.[6]

Die nmz ist das offizielle Mitteilungsorgan folgender Musikverbände:

Die nmz enthält regelmäßig exklusive Nachrichten des Bundeswettbewerbes Jugend musiziert, des Landesmusikrates NRW, des Deutschen Kulturrates, des Bayerischen Kulturrates, der Landes-Musikakademien und der EMCY (Vereinigung der europäischen Jugend-Musikwettbewerbe).

Zweimal jährlich erscheint in Kooperation mit acht Musikhochschulen das nmz-Hochschulmagazin mit Rankings, aktuellen Personalien und Tipps für Musikstudentinnen und -Studenten. Seit 2007 wird der nmz fünfmal jährlich für die Abonnenten die Jazzzeitung als redaktionell eigenständiges Produkt beigelegt.

Musik-Gordi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2013 verlieh die nmz gemeinsam mit dem „Musikforum“ des Deutschen Musikrates erstmals den sogenannten „Musik-Gordi“ im Rahmen der Internationalen Musikmesse in Frankfurt am Main. Als Negativpreis soll dieser „gordische Knoten des Musiklebens“ Personen oder Organisationen auszeichnen, die besonders nachteilig für das Anliegen der Musik gewirkt haben, zugleich aber dazu anregen, diesen Knoten zu durchschlagen. Der in Form einer verknoteten Blockflöte gestaltete Preis wurde von Claus Spies entworfen. Erster Preisträger ist Harald Augter, der als Vorsitzender des Rundfunkrates des SWR wesentlich die 2012 beschlossene, ab 2016 zu vollziehende Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg verantwortet.[7][8][9]

Im März 2014 wurde der „Musik-Gordi“ an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann verliehen. Als Gründe wurden insbesondere benannt: „Untätigkeit, sich gegen die Fusion zweier einzigartiger Orchester zu stemmen sowie die ohnmächtigen Versuche, Pläne zur Veränderung der Musikhochschullandschaft in Baden-Württemberg zu realisieren.“[10] Preisträger des Jahres 2015 wurde Mathias Brodkorb, Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.[11] 2016 wurde durch eine Online-Abstimmung Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaates Thüringen, zum Träger des Negativpreises ernannt.[12] 2017 ging der „Musik-Gordi“ an Sandra Scheeres, Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nmz-Archiv. In: nmz.de, abgerufen am 1. Juli 2017.
  2. Musikmagazin „taktlos“. In: nmz.de/taktlos, abgerufen am 1. Juli 2017 (mit Archiv).
  3. contrapunkt. In: contrapunktonline.de, abgerufen am 1. Juli 2017.
  4. KIZ-Nachrichten. In: nmz.de/kiz, abgerufen am 1. Juli 2017.
  5. PIZ – das Pädagogik-Info-Zentrum (Memento vom 18. Januar 2017 im Internet Archive). In: piz.nmz.de, abgerufen am 1. Juli 2017.
  6. nmzMedia. In: media.nmz.de, abgerufen am 1. Juli 2017.
  7. nmz-red: „Musik-Gordi“ geht an SWR-Rundfunkratsvorsitzenden Harald Augter. In: nmz. 10. April 2013, abgerufen am 1. Juli 2017.
  8. Eleonore Büning: Dreizehn schlägt’s. In: faz.net. FAZ, 12. August 2013; abgerufen am 22. Januar 2014.
  9. Codex flores: Deutscher Antipreis für SWR-Orchesterfusion. In: Schweizer Musikzeitung. 10. April 2013, abgerufen am 1. Juli 2017.
  10. Martin Hufner: Verleihung des Musik-Gordi auf der Musikmesse Frankfurt – Überraschende Reaktion von Preisträger Winfried Kretschmann. In: nmz.de. 13. März 2014, abgerufen am 1. Juli 2017.
  11. dmr-pm: „Musik-Gordi“ 2015 geht an Mathias Brodkorb. In: nmz. 15. April 2015, abgerufen am 1. Juli 2017.
  12. Musik-Gordi – der gordische Knoten des Musiklebens (Memento vom 2. Mai 2016 im Webarchiv archive.is). In: musikrat.de, abgerufen am 1. Juli 2017.
  13. Musik-Gordi – der gordische Knoten des Musiklebens. In: musikrat.de. 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.