Christian Nienhaus (Medienmanager)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Nienhaus (* 5. Februar 1960 in Hamm) ist ein deutscher Medienmanager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nienhaus studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Nach seinem Studium war er von 1984 bis 1995 für den deutschen Verlag Gruner+Jahr tätig, bei dem er zunächst Geschäftsführer der Hamburger Morgenpost und dann Geschäftsführer des Berliner Zeitung Verlags war. Von 1995 bis 2000 war er Geschäftsführer des Badischen Verlages in Freiburg und von 2000 bis 2001 Geschäftsführer der Süddeutsche Zeitung GmbH. Danach wechselte er zur Axel Springer AG, bei der er von 2001 bis 2008 die Verlagsgeschäftsführung der Zeitungsgruppe BILD übernahm.[1] Von 2008 bis 2014 war er in Essen als Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe tätig und maßgeblich an ihrer Umstrukturierung zur Funke Mediengruppe sowie dem Aufkauf zahlreicher Medien von Axel Springer beteiligt. Anfang 2015 kehrte er wieder zu Axel Springer zurück und ist seit August 2015 Vorsitzender der Geschäftsführung von Sales Impact, der Vertriebsorganisation von Axel Springer, sowie von Media Impact, dem Vermarktungs-Joint-Venture von Axel Springer und der Funke Mediengruppe.[2] Nienhaus ist seit 1986 verheiratet und hat einen Sohn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profil auf kress.de, abgerufen am 3. Oktober 2019
  2. Führungswechsel bei Media Impact: Christian Nienhaus leitet künftig auch das Vermarktungs-Joint-Venture mit der Funke-Mediengruppe vom 20. August 2015, abgerufen am 3. Oktober 2019