Christian Rischert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Rischert (* 9. Dezember 1936 in München) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer kaufmännischen und graphischen Ausbildung wurde Rischert Leiter eines Trickfilmstudios. Im Alter von 23 Jahren gründete er 1959 eine eigene Produktionsfirma für Industrie-, Lehr- und Werbefilme[1]. Inzwischen betreibt er in Schwabing die Christian Rischert Filmproduktion[2].

Seit den 1960er Jahren dreht er überwiegend Dokumentarfilme. Dem breiten Publikum wurde er mit seiner Dokumentationsreihe Die Weinmacher bekannt. Christian Rischert drehte viele Filme über Italien, unter anderem Venedig – Die Inseln der Glückseligen am Rande des Untergangs mit Michael Ballhaus an der Kamera.

Christian Rischert war mit Franziska Bronnen verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: Pamphylos – Der Mann mit dem Autotick
  • 1962: Maniac (Kino-Kurzfilm)
  • 1963: Geschichte Rußlands
  • 1964: Das goldene Bett
  • 1964: Der Traum (Kinokurz-Spielfilm, internationale Mannheimer Kurzfilmtage. Ausgezeichnet mit Bundesfilmprämie)
  • 1965: Friedliche Zeiten (Kinokurz-Spielfilm, internationale Mannheimer Kurzfilmtage. Ausgezeichnet mit Bundesfilmprämie)
  • 1965: It´s a wonderful Life (Kinokurz-Spielfilm, internationale Mannheimer Kurzfilmtage. Ausgezeichnet mit Bundesfilmprämie)
  • 1967: Kopfstand, Madam!
  • 1967: Platz 219 (45min Fernsehfilm über ein Arbeiterehepaar bei der Firma Agfa in München)
  • 1969: Deutschland 69 (Fernsehfilm über das politische Klima 1969 in Deutschland. Wurde aus politischen Gründen vom Sender abgelehnt.)
  • 1969: Einzelhaft (Fuhlsbüttel) Fernsehfilm
  • 1969: Ich war beim Caudillo, Franziska (Der erste „Film-Briefwechsel“ im Fernsehen)
  • 1970: Die Anpassung (Ein aufwändiger Fernseh-Spielfilm für das ZDF in 35 mm S/W, den die Bavaria-Filmkunst-Produktion herstellte. Regie: C. Rischert)
  • 1971: Berührungen
  • 1971: Mittlere Reife (80 Min. Eine Mädchen-Klasse in einer Realschule in München)
  • 1972: La Bouffe (Pilot-Film für die folgende Reihe A la carte)[3]
  • 1974: Der Tod des Fischers Marc Leblanc (100 Min. Kino-Dokumentar-Spielfilm. Verleih: Filmverlag der Autoren.)
  • 1975: Das Kloster von Vedana (45 min. Der erste Fernseh-Film über ein Karthäuser-Kloster bei Beluno.)
  • 1976: Paradiesgarten (45 Min. Film über Torcello mit dem Maler und Lagunen-Nomaden Carlo Memo.)
  • 1976: Venedig – Die Insel der Glückseligen am Rande des Untergangs (100 Min. Kinofilm. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz 1975)
  • 1980: Lena Rais (Kinofilm. Mit drei Bundesfilm-Preisen und als bester Deutscher Film von der Gilde Deutscher Filmkunst-Theater ausgezeichnet. Offizieller Deutscher Beitrag bei den Film-Festspielen am Lido in Venedig)
  • 1981: Ein Orchester (90min Fernseh Dokufilm)
  • 1984: Wenn ich mich fürchte… (Spielfilm. In den Hauptrollen: Horst Buchholz und Franziska Bronnen. Offizieller Deutscher Beitrag bei den Filmfestspielen in Montreal)
  • 1984: Inseln hinter dem Meer (100 Min. Film über die Venezianischen Inseln TV-Kino-Film)
  • 1984: Im Schatten von Venedig (Film über Chioggia mit Elio Balarin)
  • 1986: Im Ozean der Sehnsucht (Film über König Ludwig II von Bayern 105 Min. ARD)
  • 1987: Die Weinmacher (ARD 16 Filme über europäische Weinmacher. Ausgezeichnet mit dem „Kulturpreis der Sommelierunion Deutschland e.V.“)
  • 1994: Wiener Lust (90 Min. Film über Wien. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Fernsehpreis 1995)
  • 1996: Lago di Garda – Eine Aussicht auf den See
  • 1997: Gesang der Vögel (Film über die Staatliche Philharmonie in Minsk-Belarus unter dem deutsch-französischen Chef-Dirigenten Pierre-Dominique Ponnelle.)
  • 1998: La Scala und die Magie des Goldes (TV-Kino. Die Mailänder Scala mit ihrem Eröffnungs-Programm am 7. Dezember 1998.)
  • 2003: Italien – Land der Verheißung (Sieben Filmnovellen jeweils 45 Min.)
  • 2009: Il Diavolo: Mein venezianischer Freund (Sein fünfter Film über Venedig. Uraufführung beim Fünf-Seen-Film-Festival in Oberbayern.)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Rischert bei www.kinotv.com
  2. Edition Filmmuseum
  3. À la Carte bei Fernsehserien.de
  4. Lena Rais In: filmportal.de, abgerufen am 19. Januar 2013.
  5. a b c Il Diavolo. Mein venezianischer Freund (PDF-Datei; 1,2 MB) Biografie S. 9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]