Christiane Klapisch-Zuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christiane Klapisch-Zuber (* 1936 in Thann) ist eine französische Historikerin und Spezialistin für europäisches Mittelalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie promovierte 1966 an der Sorbonne bei Jacques Le Goff mit einer Arbeit zur Geschichte Carraras und der Marmorverarbeitung[1] und war seit 1962 Chef de travaux, Maître-Assistante bzw. Maîtresse de conférences an der École Pratique des Hautes Etudes, VIe Section/École des hautes études en sciences sociales (Paris). Seit 1981 ist sie Directrice d’études EHESS.[2]

Zusammen mit ihrem amerikanischen Kollegen David Herlihy verfasste sie eine Arbeit über den Florentiner Catasto von 1427, die als Meilenstein moderner Sozialgeschichtsschreibung gilt.[3] In zahlreichen Publikationen widmete sie sich der Gesellschaft von Florenz im 13. und 14. Jahrhundert. Sie zeichnete 1993 für den Band 2 der Geschichte der Frauen verantwortlich und arbeitete an vielen anderen französischen Großprojekten zur Geschichte der Familie und des privaten Lebens mit.[4] Im Jahr 2000 ist bei dem Pariser Verlag Fayard das Buch L’ombre des ancêtres: essai sur l’imaginaire médiéval de la parenté erschienen. Die deutsche Übersetzung trägt den Titel Stammbäume: eine illustrierte Geschichte der Ahnenkunde und erschien 2004 im Knesebeck Verlag.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les maîtres du marbre carrare, 1300 – 1600, Paris: S.E.V.P.E.N., 1969
  • mit D. Herlihy: Les Toscans et leurs familles. Une étude du Catasto Florentin de 1427, Paris 1978
  • Temps, mémoire, tradition au Moyen Âge, Université de Provence, service des publications, Aix-en-Provence 1983
    • Deutsche Übersetzung: Das Haus, der Name, der Brautschatz. Strategien und Rituale im gesellschaftlichen Leben der Renaissance, aus dem Französischen von Alexandre Métraux, Campus-Verlag, Frankfurt/Main 1995
  • La maison et le nom : stratégies et rituels dans l'Italie de la Renaissance, Paris, EHESS, 1990
  • Storia delle donne in occidente. (deutsch: Geschichte der Frauen / Bd. 2. Mittelalter), 1997
  • La famiglia e le donne nel rinascimento a Firenze. Roma Laterza, 1995
  • L’ombre des ancêtres: essai sur l’imaginaire médiéval de la parenté, Fayard, Paris 2000
    • Deutsche Übersetzung: Stammbäume. Übersetzt von Egbert Baqué, Knesebeck, München 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christiane Klapisch-Zuber: Carrare et ses marbres: 1300-1600 - Sudoc. Abgerufen am 2. Dezember 2018 (französisch).
  2. a b Christiane Klapisch-Zuber. In: Webseite CRH. Abgerufen am 2. Dezember 2018 (französisch).
  3. Dupâquier, Jacques: Herlihy D., Klapisch-Zuber C. — Les Toscans et leurs familles. Une étude du Catasto Florentin de 1427. In: Population. Band 34, Nr. 1, 1979 (persee.fr [abgerufen am 2. Dezember 2018]).
  4. Dirk Schümer: Rezension: Sachbuch: Jedem seine eigene Renaissance. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 2. Dezember 2018]).
  5. Prix Monseigneur Marcel | Académie française. Abgerufen am 2. Dezember 2018 (französisch).
  6. The Paul Oskar Kristeller Lifetime Achievement Award - Renaissance Society of America. Abgerufen am 2. Dezember 2018.