Egbert Baqué

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egbert Baqué

Egbert Baqué (* 1952 in Saarbrücken) ist ein deutscher Galerist, Autor und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egbert Baqué wuchs in Saarbrücken und später in Berlin auf, wo er Sinologie studierte. Er arbeitete bis Anfang der 1990er-Jahre als freier Autor, Übersetzer und Kurator und war als Projektleiter im Rahmen des internationalen Kulturaustauschs verantwortlich für Museums-Ausstellungen.

1991 gründete er in Berlin seine erste Galerie. Von 1997 bis 2005 war er als Korrespondent einer Pariser Galerie tätig und bereitete in dieser Eigenschaft Ausstellungen mit Künstlern wie Georg Baselitz, Markus Lüpertz, Helmut Middendorf, Norbert Bisky oder Markus Oehlen vor. Seit 2001 ist er als Übersetzer aktiv und übertrug Bücher und Katalogbeiträge u.a. zu Pablo Picasso, Henri Matisse, Gustave Courbet, Matthias Grünewald, Velázquez, Yves Klein, Bettina Rheims, Mario Testino, Jannis Kounellis, John Chamberlain und Louise Bourgeois, aber auch zu Film-Themen wie Jean Renoir, zum japanischen und indischen Kino oder zum Film Noir.

Egbert Baqué Contemporary Art Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2005 gründete er in Berlin seine zweite Galerie[1], die vor allem Malerei, Zeichnung und Photographie zeigt. Künstler der Galerie sind Abetz & Drescher, Wiebke Bartsch, Selket Chlupka, Winston Chmielinski, Claus Feldmann, Neal Fox, Giuseppe Gonella, Bettina van Haaren, Yago Hortal, Ivar Kaasik, LawickMüller, Volker Lehnert, Wolfgang Neumann, Tim Plamper, Fernando M. Romero, Joachim Seinfeld, Snapple und Franziska Strauss. Crossover-Projekte, die bildende Kunst mit anderen Kunstformen wie Rockmusik, Film oder Literatur verbinden, gehören zu den Schwerpunkten des Galerieprogramms. So wurden in den letzten Jahren Ausstellungen zu Bob Dylan, David Bowie, Pussy Riot, Lou Reed und Aras Ören präsentiert. Die Zeitschrift KULTURforum nannte Egbert Baqué den "Rock´n´Roller unter den Berliner Galeristen".[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Strandbeest. Die Traummaschinen von Theo Jansen von Lena Herzog, Theo Jansen, Lawrence Weschler. Aus dem Englischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2014. ISBN 9783836548496
  • The Archive for Research in Archetypal Symbolism. Das Buch der Symbole. Aus dem Englischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2011. ISBN 9783836525725
  • Arschlöcher kommen immer zuerst von Tucker Max. Aus dem Englischen von Egbert Baqué. riva Verlag, München 2011. . ISBN 9783868831245
  • Von ganz unten zum King of Fashion von Christian Audigier. Aus dem Französischen von Egbert Baqué. riva Verlag, München 2010. ISBN 9783868830514
  • Der Junge, der Picasso biss von Antony Penrose. Aus dem Englischen von Egbert Baqué. Knesebeck Verlag, München 2010. ISBN 9783868732603
  • Kate Moss by Mario Testino. Deutsche Textfassung aus dem Englischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2010. ISBN 9783836525060
  • Im Secret Service. von Ronald Kessler. Aus dem Englischen von Egbert Baqué. riva Verlag, München 2010. ISBN 9783868830583
  • Henri Matisse – Cut outs. Zeichnen mit der Schere von Gilles Néret / Xavier-Gilles Néret. Aus dem Französischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2009. ISBN 9783822851968
  • Japanese Cinema von Stuart Galbraith IV. / Paul Duncan (Hg.) Aus dem Englischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2009. ISBN 9783822831571
  • Egbert Baqué (Editor): “China”. Hamburg, 1987. New Edition 2008. ISBN 9783922294962
  • The New Erotic Photography von Dian Hanson / Eric Kroll. Deutsche Textfassung aus dem Englischen von Egbert Baqué, TASCHEN, Köln 2007. ISBN 9783822849248
  • CINEMA NOW von Andrew Bailey. Deutsche Textfassung aus dem Englischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2007. ISBN 9783822856369
  • Jean Renoir von Christopher Faulkner. Aus dem Englischen von Egbert Baqué, TASCHEN, Köln 2007. ISBN 9783822830949
  • Gustave Courbet von Fabrice Masanès. Aus dem Französischen von Egbert Baqué. TASCHEN, Köln 2006. ISBN 9783822856802
  • Egbert Baqué (Editor): “Paris”. Hamburg, 1988. ISBN 3892340463

Publikationen der Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Tribute to David Bowie. HAUPTSTRASSE. The Berlin Years 1976 – 1978. Berlin, 2013, ISBN 9783000420313
  • Franziska Strauss. I killed my dinner with karate. Berlin, 2013, ISBN 9783000422881
  • Tim Plamper • Kevin Kuhn • Nell May. Das Können weicht dem Fleisch. Berlin, 2014, ISBN 9783000447037
  • Wolfgang Neumann. FLASHLIGHT BLACKOUT. Berlin, 2014, ISBN 9783981372892
  • Claus Feldmann. Works 2005 – 2014. Berlin, 2014, ISBN 9783000462870
  • F.C. Delius, Peter Schneider, Jürgen Theobaldy: Ceci n'est pas une Festschrift - Aras Ören zum 75. Geburtstag. Mit Bildern von Wolfgang Neumann. Berlin, 2014, ISBN 9783000477515

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Egbert Baqué Contemporary Art
  2. KULTURforum. Das Kulturmagazin, 3.Jahrgang | Ausgabe 5 - Frühjahr | Sommer 2014, S.31.