Christina Mundlos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christina Mundlos (* 25. Februar 1982 in Braunschweig) ist eine deutsche Soziologin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christina Mundlos ist die Tochter von Bernd und Heidemarie Mundlos. Nach dem Abitur an der CJD Jugenddorf-Christophorusschule Braunschweig 2001 absolvierte sie die Grundausbildung bei der Bundeswehr und war eine der ersten Frauen an der Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck.

Mundlos studierte von 2004 bis 2009 Soziologie, Germanistik sowie Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Kassel.[1] Bei dem Wettbewerb "Strukturelle Chancengleichheit" der Universität Kassel hat Mundlos 2008 als erste und einzige Studentin gewonnen. Mit den hierfür erhaltenen Geldern schuf sie Stellen für Studierende und rief die „FrauenHochschulwoche“ ins Leben.[2]

Von 2009 bis Oktober 2014 war sie im Gleichstellungsbüro der Universität Hannover tätig und leitete dort zuletzt das Familienservicebüro. Seit November 2014 ist sie freiberufliche Autorin[3] und seit Dezember 2016 Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Langenhagen.[4]

Ein Großteil ihrer Bücher befassen sich mit Themen rund um die Mutterschaft. Ihr 2015 veröffentlichtes Buch Wenn Mutter sein nicht glücklich macht befasst sich mit dem Phänomen Regretting motherhood. In ihrem ebenfalls 2015 veröffentlichten Buch Gewalt unter der Geburt thematisiert sie anhand von Betroffenenberichten die Gewalt, die zahlreiche Frauen im deutschen Klinikalltag bei der Geburt erleben.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traditionelle Mutterschaft als Heilsversprechen. Argumentationsanalyse am Beispiel von Eva Herman und Christa Meves. Tectum, Marburg 2010, ISBN 3-82882-251-7.
  • Schönheit, Liebe, Körperscham: Schönheitsideale in Zeitschriften und ihre Wirkung auf Mädchen und Frauen. Tectum, Marburg 2011, ISBN 978-3-82882-680-9.
  • Mütterterror: Angst, Neid und Aggressionen unter Müttern. 2. Auflage. Tectum, Marburg 2013, ISBN 978-3-82882-968-8
  • Wenn Mutter sein nicht glücklich macht: Das Phänomen Regretting Motherhood. mvg Verlag, München 2015, ISBN 978-3-86882-648-7.
  • Gewalt unter der Geburt: Der alltägliche Skandal. Tectum, Marburg 2015, ISBN 978-3-82883-575-7.
  • Dann mache ich es halt allein: Wenn Singlefrauen sich für ein Kind entscheiden und so ihr Glück selbst in die Hand nehmen. mvg Verlag, München 2017, ISBN 978-3-86882-722-4.
  • Mütter unerwünscht – Mobbing, Sexismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz: Ein Report und Ratgeber. Tectum, Marburg 2017, ISBN 978-3-82883-842-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mareike Witte: Personenvorstellung: Christina Mundlos, Referentin im Gleichstellungsbüro. Leibniz Universität Hannover, 16. Januar 2013, abgerufen am 20. März 2018.
  2. Programm der Frauenhochschulwoche 29. Juni bis 3. Juli 2009, Universität Kassel. In: frauenreferat-kassel.de. Abgerufen am 20. März 2018.
  3. Autorenprofil Christina Mundlos. mvg Verlag, abgerufen am 20. März 2018.
  4. Neustart für Gleichstellung. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 2. Dezember 2016, abgerufen am 14. Mai 2018.