Christoph Luchsinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Luchsinger (* 1954) ist ein Schweizer Architekt. Er lebt und arbeitet in Luzern und Wien.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Luchsinger diplomierte in Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ). Er arbeitete als wiss. Mitarbeiter und Dozent für Städtebaugeschichte bei Professor André Corboz an der ETHZ und als Redaktor der Zeitschrift Werk, Bauen + Wohnen. Er unterrichtete als Dozent am Zentrum Urban Landscape an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur (ZHAW) und als Gastprofessor an der ETHZ, TU Ljubljana und TU Graz. Seit 1991 führt er zusammen mit Max Bosshard ein Architekturbüro in Luzern. Christoph Luchsinger gilt zusammen mit Max Bosshard im deutschsprachigen Raum als einer der ersten, der das Phänomen der Ausdehnung der Siedlungsgebiete in die Landschaft thematisierte – ein Phänomen, das auch unter dem Namen Zwischenstadt breit diskutiert wurde. Seit 2009 ist Christoph Luchsinger Professor für Städtebau und Entwerfen an der TU Wien.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (mit Max Bosshard) Das Labyrinth von Aldo Rossi. In: Aldo Rossi und die Schweiz, architektonische Wechselwirkungen, gta Verlag, Zürich, 2010.
  • Zweierlei Städte. In: Sophie Wolfrum, Winfried Nerdinger (Hg.), Multiple Cities. jovis, Berlin, 2008.
  • (mit Max Bosshard) Zagreb Agram. In: Werk, Bauen + Wohnen. Ausgabe 9/2001.
  • (mit Max Bosshard) Abdruck Ausdruck. Quart, Luzern, 2001.
  • (mit Max Bosshard) Städtebau als Architekturproblem. In: Werk, Bauen + Wohnen. Ausgabe 11/1999.
  • (mit Max Bosshard) Das Projekt im periurbanen Raum. In: Element. Ausgabe 31/1994.
  • (mit Max Bosshard) Quand on soulève les jupes de la ville, on en voit le sexe. In: Quaderns. Ausgabe 186/1990.
  • (mit Max Bosshard) Nicht Land, nicht Stadt: Ein Ausschnitt aus der Topographie des Schweizer Mittellandes. In: Werk, Bauen + Wohnen. Ausgabe 5/1990.
  • (mit Max Bosshard) Die Einrichtung der Peripherie: Zürcher Wohnungsbau der 40er Jahre. In: archithese. Ausgabe 5/1982.
  • (mit Max Bosshard) Pragmatisches Bauen. In: archithese. Ausgabe 6/1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]