Christoph Maria Fröhder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Maria Fröhder (* 23. September 1942 in Fulda) ist ein deutscher investigativer Journalist, Krisenreporter und Auslandskorrespondent.

Leben und berufliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Maria Fröhder studierte an der Universität Tübingen. Er begann seine journalistische Laufbahn mit einem Volontariat bei der Stuttgarter Zeitung. 1965 ging er drei Jahre lang als Landeskorrespondent des Hessischen Rundfunks, Bereich Hörfunk, nach Wiesbaden. Seit 1969 arbeitete der Journalist immer wieder als freier Korrespondent im Ausland, u.a. in Vietnam, Afghanistan und Angola. 1975 blieb Fröhder als einziger westlicher Fernsehjournalist beim Einmarsch der Roten Khmer in Phnom Penh. Sein Filmmaterial schmuggelte er später in einem falschen Gipskorsett aus Kambodscha heraus.

In den 1980er Jahren drehte Fröhder vor allem Features und politische Dokumentarfilme für die ARD, u.A. über Korruption in der Nuklearindustrie. Im "Fall Transnuklear" war kontaminiertes Material mit Bestechungen nach Belgien gebracht und offen abgelagert worden.[1]

In den 1990er Jahren berichtete er erneut aus Krisen- und Kriegsgebieten, so 1991 beim Golfkrieg und 2003 beim Irak-Krieg aus Bagdad. 1991 blieb er als einer der wenigen Journalisten während des ersten Golfkriegs in Bagdad. 1992 wurde er von serbischen Soldaten bei Dreharbeiten verprügelt. Fröhder bezeichnet sich nicht als Kriegs-, sondern als Krisenreporter: für ihn seien politische Gesichtspunkte entscheidend, nicht der Abenteuerwert.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fröhder ist Gründungsmitglied des Netzwerks Recherche für investigativen Journalismus und gehörte mehrmals dem Vorstand an.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik am Fernsehjournalismus, besonders der ARD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer „symbolischen Kündigung“, die er als Signal an jüngere Kollegen verstanden wissen wollte, warf Fröhder besonders „Tagesschau (ARD)“ und „Tagesthemen“ ein unzureichendes journalistisches Umfeld vor: „Strukturagenten“ in der Administration würden guten Journalismus „ersticken“. Fröhder wiederholte altbekannte Kritikpunkte: „Es geht da meistens nicht um Journalismus oder Qualität, es geht bloß um Macht“; Karrierestrukturen und Konkurrenz der ARD-Anstalten untereinander („Kleinstaaterei“) verhinderten eine sinnvolle Aufteilung der Arbeit zwischen Korrespondent und Reporter. Neben sprachlicher „Verlotterung“ konstatiere Fröhder Qualitätsmängel als Folge der Strukturprobleme. So würden „scheinbar relevante Fakten hintereinandergefügt, anstatt sie zu hinterfragen“. Fremdes Bildmaterial werde nicht kritisch genug geprüft, es bestehe die Gefahr der Instrumentalisierung.[4]

In einem weiteren Interview mit Radio Eins führte er aus, unter welchen Voraussetzungen eine sinnvolle Krisenberichterstattung im Zeitalter des Internets möglich wäre. Das Hauptproblem ist das Fehlen unabhängiger Recherchen vor Ort und von Teams, die mit Unterstützung der Redaktion investigativ arbeiten, anstatt Material zu sortieren.[5]

Schon 2011 hatte Fröhder anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von "Panorama" kritisch geäußert, eine "neue, glatte Generation von Führungskräften" sei gegenwärtig im Senderverbund tätig, "der der Friede mit der Politik wichtiger sei als die brisante Enthüllung".[6]

In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau stellte er 2011 dar, neben mangelnder finanzieller Ausstattung, Manipulation, embedding, fehlender professioneller Ausbildung und Betreuung sowie selbstthematisierender Boulevardisierung sei die politische Haltung und berufliche Einstellung vieler Journalisten problematisch: Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern bestünden die Redaktionen aus "politisch handverlesenen Journalisten", die hintergründige Berichte für gefährlich und leichtere Berichte für sympathischer hielten, "weil sie keinen Ärger machen". Hinzu komme die "Entpolitisierung des Nachwuchses".[7]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Bild vom Krieg. Meine Tage in Bagdad, Verlag Hoffmann & Campe, 2003, ISBN 3-455-09419-8

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hendrik Schmidt attestiert Fröhder in seiner Rezension, ihm sei etwas Erstaunliches gelungen. „Für den interessierten Leser liefere er einen spannend geschriebenen Einblick in den Alltag eines Reporters im Krieg, den Journalistenkollegen präsentiere er eine Anleitung für die Praxis der Krisenreportage sowie eine Ethik für die Berichterstattung unter Zensurbedingungen. Nicht zuletzt aber bedient er die Medienkritiker. Denn was der Autor anhand praktischer Beispiele über schwerfällige Entscheidungsstrukturen und Abläufe in der ARD vorlegt, kann die Debatte über Strukturschwächen des öffentlich-rechtlichen Gemeinschaftsprogramms neu beleben.“[8] Alexandra Senfft (FAZ) stellt fest, Fröhder beklage die Recherchemängel des „Moderatorentypus“, „der das Pressezentrum kaum verläßt und von einem Krieg berichtet, über dessen Ereignisse er per Fax aus der Heimatredaktion erfährt“. Als der typische „Einzelkämpfer“ kritisiere Fröhder auch den Konkurrenzkampf unter den Kollegen. Grundsätzlich zweifele er am Fernsehen als Medium für kritische oder gar investigative Berichterstattung.[2] Die Rezension der Deutschen Welle stellt heraus, Fröhders Publikation biete seltene Einblicke in die dem Publikum sonst verschlossene Abteilung des Mediengeschäfts, die unabhängig von der Aktualität des Irakkriegs lesenswert bleibe.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13524544.html
  2. a b Alexandra Senfft: Wie man sich bettet, so lügt man - Rezension in der FAZ vom 15. September 2003
  3. http://www.hanns-joachim-friedrichs.de/index.php/laudatio-1997.html
  4. Kollegenschelte: ARD-Mann Fröhder geißelt „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ - Spiegel, 8. Februar 2015
  5. http://www.wwwagner.tv/?p=26836
  6. Claudia Tieschky: So schön dramatisch - ARD-Politmagazin "Panorama" wird 50 - SZ, 24. Mai 2011
  7. Andreas Schwarzkopf: Der Nachwuchs ist unpolitisch - BLZ, 8. März 2011 - im Dumont-Verbund auch publiziert unter REPORTER CHRISTOPH MARIA FRÖHDER IM INTERVIEW: Der Nachwuchs ist unpolitisch - FR, 7. März 2011
  8. Hendrik Schmidt: Wo sie sind, hat die Politik versagt - BLZ, 19. Juni 2003
  9. Tagebücher aus Bagdad - Qantara.de, 20. August 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]