Christoph Raedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Raedel (* 3. Dezember 1971) ist ein evangelisch-methodistischer Theologe und Professor für Systematische Theologie an der Freien Theologischen Hochschule Gießen (FTH).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raedel studierte von 1991 bis 1999 Evangelische Theologie in Rostock, Halle, Cambridge und Reutlingen. Von 1999 bis 2002 promovierte er an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Thema Methodistische Theologie im 19. Jahrhundert. Während des Studiums und der Promotion wurde Raedel durch Stipendien der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert.[1] Von 2002 bis 2005 arbeitete er an der Universität Halle-Wittenberg an einer – bislang unvollendeten – Habilitationsschrift zu einem ekklesiologischen Thema.[2]

Ab 2005 war er Dozent am CVJM-Kolleg, ab 2009 Lehrbeauftragter und von 2011 bis 2014 Professor für Ökumenische Theologie an der CVJM-Hochschule in Kassel. Zum 1. April 2014 wurde Raedel zum Professor für Systematische Theologie und Theologiegeschichte an die Freie Theologische Hochschule Gießen berufen.[3] Anfang 2016 wurde er Direktor des dortigen Instituts für Ethik und Werte.[4][5]

Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Ökumenik, Ekklesiologie, Ethik und Konfessionskunde.

Raedel ist verheiratet und hat vier Kinder.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.): Jahrbuch Freikirchenforschung (im Auftrag des Vereins für Freikirchenforschung)
  • Erziehungs- und Bildungsarbeit im englischen Methodismus des 18. Jahrhunderts. In: Freikirchenforschung. Bd. 7, 1997, S. 9–42.
  • mit Achim Härtner, Michael Nausner (Hrsg.): Reutlinger Theologische Studien
  • Die Auseinandersetzung mit Wesen und Wirken des Spiritismus im deutschsprachigen Methodismus des 19. Jahrhunderts. In: Michael Bergunder (Hrsg.): Religiöser Pluralismus und das Christentum. Festgabe für Helmut Obst zum 60. Geburtstag. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-56547-X, S. 55–73.
  • Lass deines Geistes Wirken sehn. Beiträge zur Erneuerung der Kirche aus wesleyanischer Sicht. (= emk-Studien 6). Medienwerk, Stuttgart 2003, ISBN 3-89725-062-4.
  • „A Heart Strangely Warmed“. Erweckung des Herzens als methodistisches Leitmotiv einer evangelikalen Theologie. In: Freikirchenforschung. Bd. 14, 2004, S. 49–80.
  • Methodistische Theologie im 19. Jahrhundert. Der deutschsprachige Zweig der Bischöflichen Methodistenkirche. (= Kirche-Konfession-Religion 47). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-56952-1.
  • „Secret Things belong to God“. Zur Geschichte und Rezeption der mysteriösen Vorkommnisse im Wesley-Pfarrhaus (1716/17). In: Michael Bergunder, Daniel Cyranka (Hrsg.): Esoterik und Christentum. Religionsgeschichtliche und theologische Perspektiven. Helmut Obst zum 65. Geburtstag. Evangelische Verlags-Anstalt, Leipzig 2005, ISBN 3-374-02376-2, S. 30–57.
  • Von der Weisheit des Glaubens. Jéan Frédéric Bettex als christlicher Apologet. VRUnipress, Göttingen 2006, ISBN 3-89971-250-1.
  • Gotteserfahrung im Widerstreit? Zwischen methodistischer Identität und charismatischer Erneuerung. In: Christoph Raedel (Hrsg.): Methodismus und charismatische Bewegung. Historische, theologische und hymnologische Beiträge. Ed. Ruprecht, Göttingen 2007, ISBN 978-3-7675-7090-0, S. 163–192.
  • Vierzig Jahre methodistisch/römisch-katholischer Dialog – Eindrücke, Analysen, Erwartungen. In: Freikirchenforschung. Bd. 16, 2007, S. 104–134.
  • (Er)Lebenswert. Was Paulus Gemeinden heute zu sagen hat. ekm-Bücherstube, München 2010, ISBN 978-3-9811568-5-0.
  • Faszination des Endes. Theologie und Fiktion in der „Left Behind“-Buchreihe. (= EZW-Texte 212). Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Berlin 2010.
  • Vierzig Jahre methodistisch-katholischer Dialog auf Weltebene. Eindrücke – Analysen – Erwartungen. In: Christoph Raedel (Hrsg.): Als Beschenkte miteinander unterwegs. Methodistisch-katholischen Beziehungen auf Weltebene. Edition Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-8469-0006-2, S. 18–51.
  • Anstiftung zum Frieden. Ansätze christlicher Friedensethik. In: Christian Herrmann (Hrsg.): Leben zur Ehre Gottes. Themenbuch zur Christlichen Ethik. Band 2: Konkretionen. SCM R. Brockhaus, Witten 2012, ISBN 978-3-417-29109-4, S. 376–427.
  • (Hrsg.): „Mitarbeiter der Wahrheit“ – Christuszeugnis und Relativismuskritik bei Benedikt XVI. Evangelische Perspektiven. Edition Ruprecht/Brunnen, Göttingen/Gießen 2013, ISBN 978-3-8469-0169-4.
  • Gender Mainstreaming: Auflösung der Geschlechter?. SCM Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 2014, ISBN 978-3-775155229.
  • Die Gender-Agenda: Angriff auf die Familie. Logos Editions, Ansbach 2016, ISBN 978-3-945818-02-2.
  • Gender. Von Gender Mainstreaming zur Akzeptanz sexueller Vielfalt. Brunnen Verlag, Gießen 2017, ISBN 978-3-7655-2080-8.
  • Toleranz und Akzeptanz. Die neue Intoleranz im Zeichen der Gleichheit. Logos Editions, Ansbach 2018, ISBN 978-3-945818-12-1.
  • Aus Gottes Gnade leben und die Welt gestalten. Beiträge zur methodistischen Theologie. Edition Ruprecht, Göttingen 2018, ISBN 978-3-8469-0304-9.
  • Organspende. Christlich-ethische Entscheidungshilfen, Brunnen-Verlag, Gießen 2019, ISBN 978-3-7655-4345-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Akademischer Lebenslauf. Institut für Ethik und Werte, abgerufen am 30. Januar 2018.
  2. Prof. Dr. Christoph Raedel. Freie Theologische Hochschule Gießen, abgerufen am 10. März 2019.
  3. Eckart Graumann: Freie Theologische Hochschule Gießen - Professorenberufung. In: Gießener Zeitung. 19. Dezember 2013, abgerufen am 31. Januar 2018.
  4. Das Team. Institut für Ethik und Werte, abgerufen am 31. Januar 2018.
  5. Personalia, in: Evangelikale Theologie – Mitteilungen, Ausgabe 02/2016.
  6. Personalia, in: Evangelikale Theologie – Mitteilungen, Ausgabe 19/2 (2013).