Christoph Seils

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Seils (* 1964 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist. Er ist in Stade und Lüneburg aufgewachsen. Nach einer Lehre als Tischler studierte er Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Seine Diplomarbeit schrieb er zum Thema "Massenmedien und Rechtsextremismus" Er arbeitet seit 1993 als Journalist und Publizist in Berlin. 2010 bis 2014 als Ressortleiter Online beim Magazin Cicero, anschließend als Politischer Korrespondent. Seit September 2015 ist er Ressortleiter Berliner Republik von Cicero. Zuvor arbeitete er unter anderem als Redakteur für die Wochenpost und Die Woche, sowie für die Berliner Zeitung, die Frankfurter Rundschau und Zeit Online sowie als freier Autor. Er hat unter anderem für die tageszeitung (taz), die Badische Zeitung, den Nordkurier, die Sächsische Zeitung, den Tagesspiegel, den Freitag, das Parlament, die Welt am Sonntag, die Weltwoche und Die Zeit geschrieben. Er hat außerdem als Fernsehautor für das Fernsehmagazin Panorama gearbeitet. Anfang 2011 erschien sein Buch Parteiendämmerung oder: Was kommt nach den Volksparteien?[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parteiendämmerung oder: Was kommt nach den Volksparteien?, Buchankündigung