Christopher Schläffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Schläffer (* 23. August 1969) ist ein österreichischer Unternehmer und Gründer von yetu.[1]

Leben[Bearbeiten]

Schläffer[2] ist Absolvent der Wirtschaftsuniversität Wien und begann seine berufliche Laufbahn bei Accenture. 1998 wechselte er zur Deutschen Telekom AG und wurde 2000 zum Leiter des Zentralbereichs Konzernstrategie berufen.

2002 wurde Christopher Schläffer zum „Corporate Development Officer“ (CDO) ernannt und führte zusätzlich zur Konzernstrategie die Zentralbereiche Technologie/Netze (CTO), Prozesse/IT (CIO), Innovation, Forschung und Entwicklung sowie Venture Capital.

2006 übernahm Christopher Schläffer als „Chief Product & Innovation Officer“ und Mitglied des „Executive Operating Board“ die operative Verantwortung für das Produktportfolio des Konzerns. In dieser Funktion setzte er strategische Innovationsfelder wie IPTV, mobiles Internet, und zentrale strategische Partnerschaften mit Unternehmen wie Apple (exklusive Vermarktung des iPhone) um. Gemeinsam mit Larry Page, Sergey Brin, Andy Rubin, Cole Brodman und Peter Chou stellte er 2008 in New York das erste Mobiltelefon auf Basis des Betriebssystems Android vor.[3]

2007 wurde Schläffer vom Weltwirtschaftsforum in Davos in das Forum der „Young Global Leader“ gewählt.

2010 verließ Christopher Schläffer auf eigenen Wunsch die Deutsche Telekom und gründete yetu, eine offene Plattform für Smart Home.[4] Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2014 in Berlin führte yetu die weltweit erste Smart Home-Plattform ein, auf der Anwendungen flexibel auf jedem Betriebssystem und Endgerät genutzt werden können. Als Kooperationspartner konnten die Deutsche Telekom[5] und RWE[6] gewonnen werden.

Engagement[Bearbeiten]

Christopher Schläffer engagiert sich in zahlreichen öffentlichen Institutionen und Funktionen für eine offene Informationsgesellschaft[7] und hält regelmäßig Gastvorlesungen an der Technischen Universität Berlin zum Thema Innovation.[8] Er ist Gründungsmitglied des Organisationskomitees der Beethoven Piano Competition.[9]

Literatur[Bearbeiten]

  • Applied Technology and Innovation Management, Arnold H., Erner M., Möckel P., Schläffer C, Springer, Berlin (2010), ISBN 978-3540888260
  • Umsetzung von offener Innovation durch industrielle Cluster und Public Private Partnerships, Bub U., Schläffer C., published in Beschleunigte Innovation mit regionalen und industrienahen Forschungsclustern IRB Verlag (2008), ISBN 978-3816774594
  • Convergent Media & Networks, Keynote Speech at the 12th German-Japanese Symposium, 2007[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yetu Raises $8 Million. techcrunch.com. Abgerufen am 31. Dezember 2013.
  2. Christopher Schläffer. Crunchbase.com. Abgerufen am 28. Juni 2010.
  3. T-Mobile Unveils the T-Mobile G1. t-mobile.com. Abgerufen am 16. September 2014.
  4. Anne Preissner: Innovationschef Schläffer verlässt Telekom. Manager-magazin.de. 15. Dezember 2009. Abgerufen am 28. Juni 2010.
  5. Deutsche Telekom erster Partner von yetu. cleanthinking.de. Abgerufen am 16. September 2014.
  6. Smart-Home-Run?. faz.de. Abgerufen am 10. Juli 2015.
  7. Vorstand Münchner Kreis. Abgerufen am 18. Dezember 2010.
  8. Lehrbeauftragte TU Berlin. Abgerufen am 18. Dezember 2010.
  9. Beethoven Competion Bonn (PDF; 4,8 MB) Abgerufen am 18. Dezember 2010.
  10. Convergent Media & Networks' (PDF; 320 kB) muenchner-kreis.de. Abgerufen am 28. Juni 2010.