Chuck Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chuck Jackson (* 22. Juli 1937 in Latta) ist ein amerikanischer Rhythm and Blues- und Soulsänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chuck Jackson wuchs in Pittsburgh auf und studierte später am South Carolina State College, das Studium brach er jedoch ab um Musiker zu werden. Zwischen 1957 und 1959 war er ein Mitglied der Gruppe Del Vikings. Nachdem er die Del Vikings verlassen hatte, entdeckte ihn Luther Dixon. Jackson unterschrieb einen Plattenvertrag mit Scepter Records. Seine erste Single I Don't Want to Cry erreichte 1961 Platz 36 der US-Charts.[1] Bemerkenswert war in jenen Jahren seine Zusammenarbeit mit Burt Bacharach, der Jackson gleich drei Original-Kompositionen zur Verfügung stellte: I Wake Up Crying, The Breaking Point (1961) und Any Day Now (My Wild Beautiful Bird) (1962). Any Day Now war auf Platz 23 und Platz 2 auch Jacksons größter Erfolg in den Pop- bzw. R&B-Charts. Der Song erlangte weitere Berühmtheit als B-Seite von In the Ghetto (1969) von Elvis Presley und einzige Bacharach-Komposition, die der „King“ je aufnahm. Noch bekannter und erfolgreicher war das Country-Pop-Cover von Ronnie Milsap im Jahre 1982, Platz 14 in den USA und jeweils Platz eins der R&B- und Adult Contemporary-Charts.[2]

Jackson blieb bis 1980 in den R&B-Charts vertreten, wechselte jedoch oft die Plattenfirma. Insgesamt brachte er es ab 1961 auf 23 Hits in den R&B-Hitlisten. Mit I Don’t Want to Cry (1961) und Something You Got (1965) waren zwei weitere Top-10-Erfolge dabei. 1967 hatte er zwei Hits im Duett mit Maxine Brown. 1968 war er für kurze Zeit beim Label Motown unter Vertrag. Hier entstanden zwei Alben.[3] Sein letzter kleinerer Hit I Wanna Give You Some Love (1980) wurde von Bob Marley geschrieben.[4]

Ende der 1970er Jahre bemühte sich Jackson wie zahllose andere in die Jahre gekommene Soul-Stars um ein Comeback mit Disco-Musik, konnte sich damit aber weder in den R&B- noch in den Disco-Charts behaupten. Singles wie When the Fuel Runs Out (1979)[5] oder Waiting in Vain (1980)[6] brachten nicht den erhofften Neustart.

1992 nahm Jackson ein Album mit Cissy Houston, der Mutter von Whitney Houston, auf.[7] Sein 1998er Album I’ll Never Get Over You enthält ein Duett mit Dionne Warwick.[8]

2015 wurde Jackson in die Rhythm and Blues Music Hall of Fame aufgenommen.[9]

Jackson ist ein Cousin der Soul-Sängerin Ann Sexton.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: I Don't Want To Cry, 36 [10]
  • 1961: (It Never Happens) In Real Life, 46
  • 1961: Mr. Pride, 91
  • 1961: I Wake Up Crying, 59
  • 1962: Any Day Now, 23
  • 1962: I Keep Forgettin, 55
  • 1962: Who's Gonna Pick Up the Pieces
  • 1962: Getting Ready For the Heartbreak, 88
  • 1963: Tell Him I'm Not Home, 42
  • 1963: Tears of Joy, 85
  • 1963: I Will Never Turn My Back On You
  • 1963: Any Other Way, 81
  • 1964: Hand It Over, 92
  • 1964: Beg Me, 45
  • 1964: Somebody New, 93
  • 1964: Since I Don't Have You, 47
  • 1965: I Need You, 75
  • 1965: Something You Got, 55
  • 1965: If I Didn't Love You, 46
  • 1965: Can't Let You Out of My Sight, 91
  • 1965: I Need You So, 98
  • 1965: Good Things Come To Those Who Wait
  • 1965: I'm Satisfied
  • 1967: Hold On I'm Coming, 91
  • 1967: Daddy's Home, 91
  • 1967: Shame On Me, 76
  • 1968: (You Can't Let the Boy Overpower) The Man in You, 94
  • 1969: Are You Lonely For Me Baby
  • 1969: Honey Come Back, 43
  • 1973: I Only Get This Feeling
  • 1973: I Can't Break Away
  • 1975: I'm Needing You, Wanting You
  • 1980: I Wanna Give You Some Love

Singles bei Tamla Motown (UK)

  • Girls Girls Girls / (You Can't Let the Boy Overpower) The Man in You - 7"
  • Honey Come Back / What Am I Gonna Do Without You - 7"[11]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: I Don't Want to Cry!
  • 1962: Any Day Now
  • 1963: Encore!
  • 1964: Chuck Jackson on Tour
  • 1965: Mr. Everything
  • 1965: Saying Something, mit Maxine Brown
  • 1966: A Tribute to Rhythm and Blues
  • 1966: A Tribute to Rhythm and Blues, Volume 2
  • 1966: Tribute to the King
  • 1967: Greatest Hits
  • 1967: Hold On, We're Coming, mit Maxine Brown
  • 1967: The Early Show, mit Tammi Terrell
  • 1968: Chuck Jackson Arrives
  • 1969: Goin' Back to Chuck Jackson
  • 1970: Teardrops Keep Falling on My Heart
  • 1974: Through All Times
  • 1975: Needing You, Wanting You
  • 1977: The Great Chuck Jackson
  • 1980: After You
  • 1980: I Wanna Give You Some Love
  • 1992: I’ll Take Care of You, mit Cissy Houston
  • 1994: Chuck Jackson
  • 1994: Encore/Mr. Everything
  • 1998: Smooth, Smooth Jackson

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon, S. 312
  2. Serene Dominic: Burt Bacharach, Song by Song. Music Sales Group, 2003, ISBN 978-0-8256-7280-4, S. 76–77
  3. https://www.discogs.com/artist/202255-Chuck-Jackson
  4. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, Seiten 213–4, ISBN 0-89820-115-2
  5. https://www.discogs.com/Chuck-Jackson-When-The-Fuel-Runs-Out/master/57615
  6. https://www.discogs.com/Chuck-Jackson-Waiting-In-Vain-I-Wanna-Give-You-Some-Love/release/2610088
  7. https://www.discogs.com/Chuck-Jackson-Cissy-Houston-Ill-Take-Care-Of-You/master/1138629
  8. https://www.discogs.com/Chuck-Jackson-Ill-Never-Get-Over-You/master/1192054
  9. https://www.bmrwpromotions.com/rb-music-hall-of-fame-comes-to-detroit-october-2015/
  10. Platzierungen Billboard Hot 100
  11. vinylnet.co.uk (Memento des Originals vom 2. Juli 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vinylnet.co.uk, abgerufen am 23. Juni 2012