Clancy Eccles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clancy Eccles (* 9. Dezember 1940 in Dean Pen, St. Mary, Jamaika; † 30. Juni 2005 in Spanish Town bei Kingston auf Jamaika) war ein jamaikanischer Reggae- und Skamusiker und -Produzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 zog Clancy Eccles nach Kingston. Dort bekam er bei einer Talenteshow von Coxsone Dodd einen Plattenvertrag. 1961 wurde seine erste Single Freedom veröffentlicht, bekannt wurde er im selben Jahr mit River Jordan.

Da Eccles mit seiner Musik wenig verdiente, unterbrach er seine Musikkarriere und zog 1965 nach Annotto Bay um dort als Schneider zu arbeiten. Ende 1966 kehrte er zum Musikgeschäft zurück und produzierte seine eigene Single Darling Don’t Do That / Guns Town.

Der 1968 mit Eric Morris aufgenommene Song Say What You’re Saying und Fatty Fatty wurden neben den früher aufgenommenen Freedom und River Jordan zu seinen größten Erfolgen.

1971 unterstützte Eccles mit einigen Reggaemusikern den PNP-Politiker Michael Manley bei der Wahl zum Premierminister. Aufgrund dieses Erfolgs trat Eccles bis 1980 immer wieder auf, um die People’s National Party zu unterstützen.

Eccles war Produzent für jamaikanische Musiker wie Joe Higgs, Busty Brown und Larry Marshall.

Eccles starb am 30. Juni 2005 an den Folgen eines Schlaganfalls.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • River Jordan (1961)
  • Freedom (1961)
  • Judgement (1963)
  • Glory Hallelujah (1963)
  • Sammy No Dead (1965)
  • Miss Ida Ska Beat (1965)
  • Guns Town (1966)
  • Feel The Rhythm (1967)
  • What Will Your Mama Say (1967)
  • The Fight (1968)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]