Clara von Sivers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clara von Sivers: Früchtestillleben, 1888
Clara von Sivers:Landschaft mit Frühlingsblüten, 1893

Clara von Sivers (* 29. Oktober 1854 in Pinneberg; † 12. März 1924 in Berlin; geborene Krüger) war eine deutsche Blumenmalerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clara Krüger kam 1854 als Tochter des Architekten Hermann Georg Krüger in Pinneberg zur Welt; ihre Schwestern waren die Malerinnen Rosa und Elisabeth Krüger. Mit 15 Jahren begann ihre künstlerische Ausbildung. Sie studierte an der Kunstakademie Kopenhagen sowie in Paris, Stuttgart und Dresden. Seit 1877 war sie auf Ausstellungen in Dresden, Berlin und München vertreten.[1] Neben Blumenbildern schuf sie Früchte- und Wildbilder sowie Chromolithografie-Vorlagen.[2] 1878 heiratete sie den Marineoffizier Peter Hermann Jegor von Sivers (1853[3]–1892). Die Eheleute lebten auf dem Gut Staelenhof in Livland und dann in Andrejewo bei Witebsk im damaligen Russland und hatten einen Sohn, Hermann von Sivers (1879–1958). 1888 trennte sich das Ehepaar.

Daraufhin zog Clara von Sivers nach Deutschland zurück. Nach kurzem Aufenthalt in Kiel ist sie seit 1893 im Berliner Adressbuch nachweisbar, zuerst in der Lützwowstraße 82, dann am Lützowufer 32 (ab 1899), in der Georg-Wilhelm-Str. 19 (ab 1904) und in der Paulsborner Straße 9 (ab 1908). In ihrem Berliner Atelier gab sie anderen Frauen Kunst- und Lehrunterricht. Sie war außerdem Herausgeberin der illustrierten Monatszeitschrift Kunstgewerbe für’s Haus.[4]

Boetticher nennt sieben Blumen- und Früchtebilder von ihr aus den Jahren 1877–1891. Ein Bild von 1877 befindet sich bis heute im Museum Chemnitz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Clara von Sivers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sivers, Clara von. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 31: Siemering–Stephens. E. A. Seemann, Leipzig 1937, S. 107. Krüger-von Sivers, Clara. In: Friedrich von Boetticher: Malerwerke des 19. Jahrhunderts. Beitrag zur Kunstgeschichte. Band 1 /2, Bogen 31–61: Heideck–Mayer, Louis. Fr. v. Boetticher’s Verlag, Dresden 1895, S. 779 (Textarchiv – Internet Archive)..
  2. von Sivers geb. Krüger, Clara In: Das geistige Deutschland am Ende des XIX. Jahrhunderts. Band 1, Röder, Leipzig 1898, abgerufen per Deutsches Biographisches Archiv, S. 82.
  3. Peter Hermann Jegor von Sivers
  4. Sivers, Clara v. In: Herrmann A. L. Degener (Hrsg.): Wer ist’s? 4. Ausgabe, 1909, S. 1332 (Textarchiv – Internet Archive)