Clare Kenny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clare Kenny (* 11. Januar 1976 in Manchester) ist eine britische Fotografie- und Objektkünstlerin, die in Basel und Manchester lebt und arbeitet.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clare Kenny wuchs in Manchester in England auf. Sie studierte an der Chelsea School of Art in London (Bachelor in bildender Kunst) und an der HSLU in Luzern (Master in Kunst im öffentlichen Raum). Sie lebt und arbeitet in der Schweiz in Basel seit 2007. Clare Kenny erhielt den Kunstkredit-Preis der Stadt Basel in 2013[2] und 2017/18[3]. Sie nahm 2018 am Programm Residency Unlimited in New York teil, arbeitete 2015 mit Unterstützung von ProHelvetia am Institute for Provocation in Beijing und 2013 in Paris (IAAB cite des Artes).[4][5]

In 2016 gewann sie den Wettbewerb der Stadt Basel für Kunst im öffentlichen Raum für eine Wandmalerei im Gundeldinger Quartier. Ihre Wandmalerei Site Unseen an der Westwand der Liegenschaft an der Gundeldingerstrasse 311 wurde im Juni 2016 umgesetzt.[6]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  2. Präsidialdepartement Kanton Basel-Stadt, Medienmitteilung: Entscheide der Kunstkreditkommission Basel-Stadt 2013. 12. November 2013, abgerufen am 11. Juni 2019.
  3. Präsidialdepartement Kanton Basel-Stadt, Medienmitteilung: „Le vent nous portera…“: Ausstellung Kunstkredit Basel-Stadt 2018. 10. September 2018, abgerufen am 11. Juni 2019.
  4. Galerie Gisèle Linder, Clare Kenny. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  5. Vitrine Gallery, Clare Kenny. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  6. Präsidialdepartement Kanton Basel-Stadt, Medienmitteilung: Kunstkredit Basel-Stadt und Stadtentwicklung Gundeli Plus: Kunst von Clare Kenny im Gundeldingerquartier. 8. Juni 2016, abgerufen am 11. Juni 2019.
  7. up & coming, Digitaler Katalog der jungen Kunst: «Bilderwahl! Monolithic Water» am Kunsthaus Zürich. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  8. Aargauer Kunsthaus, Exhibitions Archive: Ding Ding, Object Art from the Collection. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  9. Touchstones Rochdale Art Gallery: Clare Kenny: Industrial Romantic. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  10. Kunst Raum Riehen: Clare Kenny: If I was a Rich Girl. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  11. KubaParis, Zeitschrift für junge Kunst: Clare Kenny – If I was a rich girl. Abgerufen am 11. Juni 2019.