Clarholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clarholz
Koordinaten: 51° 54′ 8″ N, 8° 11′ 35″ O
Höhe: 68 m
Fläche: 33,16 km²
Einwohner: 6088 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 184 Einwohner/km²
Postleitzahl: 33442
Vorwahl: 05245
Karte
Lage von Clarholz in Herzebrock-Clarholz

Clarholz ist ein Ortsteil der Gemeinde Herzebrock-Clarholz im Kreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clarholz wurde um 1082 in der älteren Herzebrocker Heberolle als „Cleholta“ (Holz/Wald auf Kleieboden) erstmals erwähnt. 1133 entstand hier und im südwestlichen Nachbarort Lette ein Doppelkloster des Prämonstratenserordens. Nach der Säkularisation des Klosters (1803) und der Aufhebung der Herrschaft Rheda (1808) bildete Clarholz mit Lette eine Mairie im Kanton Rheda, ab 1816 ein Amt im preußischen Kreis Wiedenbrück. Dieses wurde 1851 mit dem Amt Herzebrock zum Amt Herzebrock-Clarholz zusammengefasst.

Bis zum 31. Dezember 1969 war Clarholz eine eigenständige Gemeinde im Amt Herzebrock (bis 1919: Herzebrock-Clarholz). Diese wurde nach dem Bielefeld-Gesetz am 1. Januar 1970 aufgelöst, und Clarholz wurde Herzebrock zugeordnet.[1] Am 26. April 1985 wurde die zusammengefasste Gemeinde in Herzebrock-Clarholz umbenannt.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Laurentius Clarholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Laurentius in Clarholz

An den mächtigen romanischen Westriegel mit wenigen Rundbogen- und Schlitzöffnungen schloss ursprünglich eine Basilika an, von der die Apsiden der Seitenschiffe noch vorhanden sind. Im 14. Jahrhundert wurde die romanische Kirche zu einer gotischen Hallenkirche umgebaut und um den Neubau des Chores erweitert. Bemerkenswert am Außenbau ist die spätgotische Kreuzigungsgruppe aus Baumberger Sandstein. Im Innenraum sind die Gewölbemalereien zu nennen, an denen noch die Teilung in die Kloster- und Pfarrkirche ablesbar sind. Während die Ausmalung der Gewölbe in dem der Gemeinde vorbehaltenen Langhaus relativ schlicht ist, weisen Chor und Querhaus, die ausschließlich vom Konvent der Prämonstratenser genutzt wurden, eine reiche Ausmalung auf. Besonders zu erwähnen ist die Tiersymbolik im südlichen Querschiff.

Prämonstratenserkloster Clarholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Propstei des Klosters Clarholz

Bedeutendstes Zeugnis der klösterlichen Zeit ist das von Baumeister Nikolaus Wurmstich aus Lippstadt zwischen 1705 und 1707 unter der Ägide des Propstes Elbert von Kückelsheim errichtete Propsteigebäude. Der Ziegelbau erhebt sich auf einem verputzten Sandsteingeschoss. Die Sandsteinlaibungen der Fenster und die Eckquaderungen kontrastieren mit dem Rot der Ziegel im Mauerwerk. Die drei mittleren Fensterachsen treten risalitartig hervor und werden von einem Dreiecksgiebel bekrönt. Über eine Freitreppe erreicht man das reich verzierte Portal zu dem das barocke Repräsentationsbedürfnis des Propstes dokumentierenden Gebäude.

Südlich der Pfarrkirche steht das ehemalige Konventshaus, das heute als Pfarrgemeindezentrum dient. Ebenso sind die Gebäude des Wirtschaftshofes sowie die Zehntscheune mit einer Dokumentation zur Ortsgeschichte noch erhalten.

Kirchplatz Clarholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachwerkgebäude – An der dicken Linde. Im Vordergrund Gasthaus Rugge

Im Bereich des Kirchplatzes befinden sich noch einige ältere Wohngebäude, darunter das „Gasthaus Rugge“, ein stattlicher Fachwerkbau errichtet 1667 von Vogt Johann Niermann und das denkmalgeschützte Haus Gildemeister-Samson. Bei Letzterem handelt es sich um einen Ziegelbau mit doppelläufiger Freitreppe, der 1843 durch den Architekten Conrad Niermann in einfachen klassizistischen Formen erbaut wurde. Das Haus gehört zum Clarholzer Klosterensemble und liegt direkt an der B 64 (Wiedenbrück – Münster). Teile der zeitgenössischen Ausstattung blieben erhalten. In den Galerieräumen des Hauses Samson befinden sich das „Wilbrand-Zimmer“ – es erinnert an den aus Clarholz stammenden Naturphilosophen, Botaniker und Mediziner Johann Bernhard Wilbrand (1779–1846) – und die ständige Ausstellung der Künstlergemeinschaft Gruppe 13 sowie eine Galerieabteilung für Gastausstellungen.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Clarholz

Der Haltepunkt Clarholz liegt an der Bahnstrecke Münster–Rheda-Wiedenbrück. Hier fährt die Linie RB 67. Durch den Ort, und was sonst an dieser Bahnstrecke nicht vorkommt, auch in der Ortsdurchfahrt auf gesamter Länge parallel der Bahnstrecke verläuft die Bundesstraße 64, B 64, umgangssprachlich auch einfach die Bee genannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 110.
  2. Webseite der Stadt Warburg: Gruppe 13